iOS rechnet seit längerem falsch

Der WTF des Tages – diesmal wieder von Apple. Ähnlich wie die Zeitumstellungsprobleme trifft es jetzt die Taschenrechner-App.
Bedient man diese nicht äußerst langsam rechnet sie grundsätzlich falsch.

 

Das existiert jetzt nicht nur in aktuellen Beta-Softwares für iPhones und iPads, sondern ist seit der Stable-Version von iOS 9 so im System drin.
Nachvollzogen auf aktuellem Versionsstand 11.0.3 und einem eher sehr alten iOS 9 von Golem.

Der Workaround liest sich genau so lustig: Die Taschenrechner-App auf iPhones und iPads besonders langsam bedienen und Eingaben nachprüfen.
Ein Bugfix steht noch aus, vermutlich wird daraus ein langwieriger Prozess, da der Fehler doch sehr stark an die jährlich wiederkehrenden Zeitumstellungs-Probleme erinnert.

 

UPDATE: Mit 11.2 passt wieder alles, eine zu lang laufende Animation auf die halt nicht getippt werden konnte verursachte das alles…

Amazon und Google machen den Orwell’schen Teleschirm Salontauglich

Es ist interessant zu sehen wie die Technik voranschreitet. Nicht auf der technischen ebene, sondern auf einer rein philosophischen.
Vielleicht habt ihr Orwells 1984 bereits gelesen oder vielleicht auch nicht. Seit Jahren sagt man diesem Buch nach, es würde exakt das wiedergeben was eben in der Welt so passiert, nach dem Tod von Orwell selbst. Es stellt ziemlich exakt dar wie die Kontinente nun wirtschaftlich funktionieren und wie die Politik der einzelnen Länder sich im Groben entwickelt.
Man mag vielleicht finden, dass man zum Glück noch nicht in der von Orwell beschriebenen Welt lebt – aber durch die aktuellen Entwicklungen wird diese Welt Stück für Stück immer normaler.

https://www.flickr.com/photos/markhillary/12296057236 (CC BY https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Drohnen als „der große Bruder“

Drohnen, fürs Filmen super, für Geheimdienste super. Ich schätze mal dass Geheimdienste nichts anderes einsetzen als das was Endkunden eh schon auf dem Drohnenmarkt kaufen können. Es gibt sogar eine Nachfrage – auch von Leuten die ihren Stadteil filmen und auf YouTube hochladen möchten.
Es ergibt unter Umständen tatsächlich nettes und hilfreiches Videomaterial. Das allermeiste davon filmt etliche der Gärten, die Google mit den Streetview-Kameras eh schon fotografierte. Nur ist Google daran gerichtlich gescheitert. Streetview darf in Deutschland aus diesem Grund noch nicht flächendeckend ausgerollt werden – es verletzt die Privatsphäre anderer Leute.

Genau das tut eine Drohne per Konzept. Nun haben die Drohnenhersteller aber einen Anwendungszweck dafür gefunden, warum die Menschheit so etwas brauchen könnte. Ein Video ist letztendlich tatsächlich sogar noch viel mehr als ein simples Serienfoto der Vorbeifahrt über den Gartenzaun hinweg.
Es wird also immer normaler dass Drohnen über unsere Köpfe hinwegfliegen. Es wird immer egaler was diese nun wirklich tun und wem diese gehören. Die neue deutsche Kennzeichnungspflicht schreibt nun vor, dass der Eigentümer der Drohne auf dieser zu stehen hat.
Aber interessiert es Leute dann noch ob der Eigentümer jetzt der deutsche Bundesnachrichtendienst oder der eigene Nachbar oder der Filmproduzent in der gesperrten Straße nebenan ist?

In Orwells Buch gibt es den Großen Bruder. Da er alles sieht muss man sich zwingend Regelkonform verhalten und hat relativ bald Strafen zu fürchten, wenn man sich nicht an diese hält. Herr Orwoll hat sich 1948 sicherlich noch keine Drohnen oder eine Videoüberwachung a la Großbritannien vorstellen können. Daher schrieb er auf der abstrakten Ebene vom „großen Bruder“ als fiktive Person oder fiktiven Gegenstand der genau das darstellen soll.

Das „Ministerium für Wahrheit“ gegen Fake News

Die Falschinformationen die schon Donald Trump groß zum Wahlkampfthema gemacht hat und sie selbst für seinen Wahlkampf nutzte sind ein weiteres Thema welches mich stark an Orwell erinnert. Gerade die EU versucht momentan eine Art „Nachrichtenministerium“ zu bilden und hat bereits Facebook dazu verpflichtet Teams einzusetzen die Fakten von Beiträgen prüft und bei unzureichender Faktenlage löscht.
Websitebetreiber müssen Falschinformationen löschen, wenn sie darauf aufmerksam gemacht wurden. Der Schritt hin zu einer Nachrichtenagentur a la China, die der Presse erlauben muss Artikel zu veröffentlichen ist nicht mehr weit. All das wird nun als Vorteil für den jeweiligen Nutzer angepriesen. Es gibt ja immer einen Vorteil dadurch.

Das „Ministerium für Wahrheit“ stellt genau das dar. Alles handschriftliche wird kontrolliert, das einzige was sicher ist sind die Gedanken, die aber durch Mundpropaganda entstehen, die wiederum der „Große Bruder“ definitiv mitbekommt.

 

Google Home, Amazon Alexa als ein Teleschirm

Verblüffende Ähnlichkeit mit Orwells „Teleschirm“ hat Amazon Echo Show. Das Gerät stellt wohl ziemlich exakt dar, was Orwell damit meinte. Zwar wird über den Lautsprecher noch keine Propaganda verbreitet. Für Werbung ist zumindest Googles Alternative „Home“ auch schon verwendet worden.
Die Nutzer haben nun einen Vorteil davon sich einen Teleschirm ins Haus zu stellen. Ganz wie in Orwells 1984 wird dadurch eines Tages sicherlich die einfache Videotelefonie möglich. Die normale Telefonie ist ja bereits jetzt schon per Zuruf möglich. Dass Amazon Echo und Google Home regelmäßig einzelne Gesprächsfetzen und vollständige Sätze an Google überträgt ist hinlänglich bekannt (siehe 1, siehe 2, und noch einer – wobei TheRegister eher allem möglichen monoton kritisch gegenübersteht).
Es ist sicherlich kein großer Schritt mehr in Richtung personalisiertem Google-Home-Wahlkampf durch die Search History und die Tischgespräche im Raum. Es ist ein Kinderspiel für Google sämtliche Google Home Geräte darauf zu trainieren bei Parteinamen die „Verbesserung der Erkennung des Okay Google Keywords“ einzuschalten und eben jenen Abschnitt über das Familien-Tischgespräch einzelner Parteien kurzerhand auf die Firmenserver zu übertragen. Natürlich gibt es die „Mikrofon aus“-Taste – die aber auch als Markierung dienen kann dass nun etwas gesagt wird, was für den Bundesnachrichtendienst relevant sein könnte. Das Gerät ist ja weiterhin an und lässt unter Umständen zu das Mikrofon per Sprache dann auch wieder aktivieren zu können.
Die bisher bekannten sozialen Netzwerke wissen ganz genau zu welcher Partei du nun tendierst, sei es durch die besuchten Websites mit Teilen-Buttons oder einfach nur aufgrund dessen was du anschaust. Da sie zwingend versuchen müssen für euch relevant zu bleiben ist das ganze Konzept darauf ausgelegt für euch relevante Informationen zu finden. Wieder ein Vorteil für euch.

Wir gleichen uns immer weiter an

Es geht also immer weiter in Richtung Orwell. Nur eben modernisiert für unsere Welt. Das interessante daran ist nicht der Fortschritt, sondern die Normalität mit der wir uns einen Amazon Echo Show ins Haus stellen, die Normalität die sicherlich irgendwann einkehren wird wenn gelegentlich eine Drohne über unseren Köpfen liegt. Vielleicht sehen wir dann sogar die Kinder die mit eben jener spielen oder das Fernsehteam das diese gerade verwendet. Vielleicht denken wir uns dann einfach nur dass um die Ecke in einem hohen Stockwerk jemand auf dem Balkon sitzt und seine Drohne Gassi-Fliegt…
Wir mögen es vielleicht komisch finden, dass ein Attentäter Minuten nach den Eilmeldungen bereits feststeht, die Technik wird ja auch immer besser. Wir denken gar nicht erst an eine Falschmeldung. Die Wahrheit ist das was uns vorgespielt wird, keiner denkt darüber nach. Dass die Wahrheit am nächsten Tag korrigiert wird weil nun die Exekutive herausgefunden hat wer es nun wirklich war erscheint uns dann auch immer normaler. Vorerst war es halt jemand anders…

Ein SPG Hotel ohne alles, aber mit Ruhe

Es gibt drei Klassen von Unterbringung. Einmal die absolute Billigklasse mit dem Schlafsaal voller Matratzen auf Holzplatten bei dem die Füße zum Diebastahschutz eher auf dem Koffer liegen sollten und die normalen Hotels fernab von allem was sich „zentral“ nennen kann – ohne jeglichen Service, mit Reinigungsgebühr wenn der eine Stuhl hinterher nicht ganz genau auf dem Millimeter steht wo er stand. Dazwischen sind dann die Apartments die für ihren Preis relativ viel Platz bieten, meistens aber auch nur für die Leute geeignet sind die öffentlichen Nahverkehr mögen.

Dann gibt es die Kettenhotels, die sich ohne Bonusprogramm-Tricks von den Preisen her überhaupt nicht mehr lohnen geschweige denn Konkurrenzfähig wären. SPG, Marriott, Hyatt und co.

In genau einer dieser oberen Klassen ist jetzt ein SPG-Hotel aufgetaucht dass einen auf unterste Leistungsklasse macht. Genialerweise wirbt man auch mit allen Vorteilen die ein sehr dezentrales Matratzenholzplattegruppenzimmer-Haus bietet. Kein Mobilfunkempfang, nix anderes bis auf eben diese eine Matratze und das Gruppenklo nebenan.

Nun gut – als Einzelzimmer dann schon – immerhin 9 Quadratmeter und in einer absolut ruhigen Gegend.
Im Gegensatz zu Youhavebeenupgraded finde ich das Ding eigentlich relativ nett – wenn auch sehr extrem vom Konzept her. Das Hotel macht einen auf Kloster, nur eben ohne die Kirche. Absolutes Redeverbot beim Essen, Wasserkaraffe im Zimmer – für round about 200€ die Nacht.

Zum Wanderurlaub stelle ich mir das wunderbar vor und es ist dafür in der besten Lage.
Das Konzept muss glaube ich so streng gehalten sein um Touristen tatsächlich Konzept-Konform zu halten, würde man da etwas lascher angehen würde es in kürzester Zeit ausarten und damit letztendlich keinen Profit mehr abwerfen.

Das ganze als Website gibts dann hier, sicherlich auch mit Buchungsmöglichkeit über euer favorisiertes Buchungsportal.