Bitcoin Erfinder outet sich (angeblich)

Craig Wright behauptet der Erfinder der Bitcoin Cryptowährung zu sein und diesbezüglich das Pseudonym Sakoshi Nakamoto angenommen zu haben.

Craig Wright als Bitcoin Erfinder?

Bewiesen hat er dies über Krypto-Keys der ersten Transaktionen im Netzwerk, allerdings wird daran bereits gezweifelt. In einem Blogpost hat er eine Anleitung veröffentlicht wie jeder die verwendeten Keys verifizieren kann. Allerdings könnten die Keys auch gestohlen worden sein, auch wenn dies eine etwas höhere Kunst des Hackings sein dürfte.

Über die Gründe für sein Outing:

Ich will arbeiten, ich will weiter tun, was ich tue. Ich will kein Geld. Ich will keine Berühmtheit. Ich will keine Bewunderung. Ich will nur alleine gelassen werden

Nach ersten Spekulationen ist er auch bereits ins Fadenkreuz der Steuerfahnder gekommen, dies sei ihm nun zu viel und er habe sich aufgrund dessen als der Erfinder zu erkennen gegeben.

Wer die Diskussion um die Echtheit seiner Verifizierung nachverfolgen will findet hier den passenden Reddit-Thread.
Das Bitcoin-Netzwerk selbst steht kurz vor der Anhebung der Blockgröße (in diesen werden alle Transaktionen gespeichert und verifiziert), da inzwischen so viele Transaktionen auftreten, dass eine einzelne nicht mehr zeitkritisch bearbeitet werden kann. Auch dazu gibt es allerdings reichlich Diskussion, weil es dazu der Anpassung des Protokolls bedarf.

Nachtrag: Craig Wright macht einen Rückzieher und gibt auf seiner Homepage an, dass er glaubte dem folgenden Sturm gewachsen zu sein, es sich aber herausgestellt hat, dass dem nicht so ist. Er entschuldigt sich bei seinen Freunden und Bekannten dafür dass er sie in Schwierigkeiten gebracht hat.

via – Headerbild: Pixabay