Passwortänderungen August 2016: Dropbox und Opera Sync

Zwei Dienste bitten um Passwortänderung. Ein ernster Fall und ein nicht so ganz ernster Fall. Also erst die schlechte Nachricht:

Pixabay maklay62
Pixabay

Opera Sync hat unauthorisierten Zugriff auf die Sync-Server entdeckt.
Zitat aus der heutigen Mail:

The reason we have done this is because we detected an attack on some of our Opera sync servers. Our investigations are continuing but we believe some of our users’ passwords (that are still encrypted or securely hashed) and account information such as login names may have been compromised. As a precautionary measure, we have reset all of the Opera sync users’ passwords.

Kurz gesagt: Alle bisherigen Passwörter sind zurückgesetzt, über die „Passwort vergessen“ Funktion gibts neue. Ihr solltet, falls ihr das gleiche Passwort auch wo anders einsetzt dieses im gleichen Atemzug vielleicht auch gegen ein anderes ersetzen.

Wo wir jetzt schon bei „anderen“ sind – Dropbox bittet rein höflich darum dass alle Menschen, die Ihr Kennwort seit Mitte 2012 nicht geändert haben dies doch bitte tun sollten. Es gäbe keinen triftigen Grund dies zu verlangen, es sei eine reine Präventiv-Maßnahme.
Falls ihr dort auch gleich aktiv werdet, würde ich euch darum bitten gleich auch die 2-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Mit der Google Authenticator App habt ihr eine Lösung die lokal auf eurem Smartphone läuft, ohne dass dieses eine Internetverbindung benötigt, das einzig wichtige beim Google Authenticator ist, dass eure Smartphone Uhr richtig eingestellt ist.

Google Authenticator
Developer: Google Inc.
Price: Free
(und auch fürs iPhone)

Mein Alternativ-Tipp statt Google Authenticator: Authenticator Plus (auch fürs iPhone), mit 3,19€ erst mal ein wenig teuer, bietet aber eine Pin-Sperre, bessere Kategorisierungen und eine „verschlüsselte“ Backup-Möglichkeit auf – Dropbox und co natürlich…
Wer gleich auf ganz sicher gehen will: Yubico Authenticator und ~54 Euro für einen YubiKey ausgegeben.
Damit hängen eure 2-Faktor-Keys an einem Stück Hardware, dass z.B. an eurem Schlüsselbund hängt. Bevor die 2-Faktor-Tokens angezeigt werden will euer Smartphone dann erst euren YubiKey per NFC sehen.

(Beitrag enthält Affiliate-Links)

Dropbox Paper ausprobiert

Vor einigen Wochen teaserte Dropbox Paper an. Nun wurde der Dienst für einige weitere Voranmeldungen freigeschaltet und so bekam ich ebenfalls die Chance euch einen kleinen Einblick zu gewähren.

paper_sample_doc

Ganz anders als Google Docs welches eher versucht die Oberfläche eines alten Microsoft Office darzustellen sieht Paper deutlich moderner aus. In punkto Social Media ist auf den ersten Blick erkenntlich, dass sich Videos und co. direkt einbinden lassen können.
Die klassischen Buttons zur Textformatierung sieht man hier nicht, diese erscheinen erst, wenn man Text markiert hat. Ebenfalls ist für Teamwork ein Dokument-Chat sowie Kommentare zu einzelnen Textstellen möglich.

Auch arbeitet Paper nicht im klassischen Papierformat A4, sondern zeigt erst einmal alles fortlaufend an, über das Menü kann dann allerdings auch auf Standardpapierformate gedruckt werden.

Im ersten Eindruck wirkt Paper auf mich wie ein aufgebohrtes Markdown-Dokument, welches eine sinnvolle Anbindung an Dropbox-Teamfunktionen und einige weitere Funktionen bekommen hat. Wir dürfen aber davon ausgehen dass Dropbox Paper ständig weiterentwickelt und so kontinuierlich neue Funktionen hinzukommen.

Dropbox stellt Paper als Google Docs Konkurrenz vor

Ein neuer Dienst aus dem Hause Drobox will Google und Microsoft die vorherrschende Macht im Bezug auf Cloud-Office nehmen. Paper nennt sich der neue Dienst von Dropbox, der den Anwendern des Cloud-Storage-Marktführers das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten ermöglicht.

dbpaper

Auf der Einstiegsseite (Archivlink) kann sich vorerst für eine Warteliste eingetragen werden. Wann Paper öffentlich für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen wird ist noch nicht bekannt. Vorerst arbeitet Dropbox an den Mobilvarianten von Paper.

via