Google Stadia angefasst

Vor kurzem ging bei mir die Stadia Founders Edition ein. Leider um einige Tage verspätet, aber pünktlich zwei Tage nach Launch hatte ich das Paket aus den Niederlanden vor Ort. Googles erster Versuch in den Spielemarkt zu kommen.

Als kleine Randnotiz möchte ich hier einmal die erstaunlich effiziente Verpackung anmerken. Aus viel mehr als einem Quadratmeter Pappe bestand die Umverpackung nicht. Clever gefaltet genau um die Box von der Stadia Founders Edition drum herum. Aber darum soll es ja nicht gehen.

Die Google Stadia Founders Edition. In der Produktbox abgebildet auf einem Schreibtisch liegend vor einer Microsoft Tastatur, die oben im Bild abgeschnitten dargestellt ist.
Der Controller der Founders Edition. Die Akzentfarbe ist ein helles Orange, dass bei anderer Lichttemperatur oft pinker wirkt als es ist.

Erst einmal sind in der Founders Edition ein Google Chromecast Ultra, 3 Monate Stadia Pro, natürlich der Controller und entsprechende Netzteile enthalten. Da Google empfiehlt für den Chromecast ein Ethernet-Anschluss bereitzustellen, hat das Netzteil entsprechende Möglichkeiten dazu. Leider werden die Chromecasts weiterhin mit MikroUSB angeschlossen, daher liegen in der Box ziemlich unnütz zwei verschiedene Netzteile drin. Vorhanden ist ein Chromecast-Netzteil und ein Standard USB A Netzteil. Immerhin wissen wir dass Google dank Benson Leung (dem USB-Kabeltester) mit den Kabeln und Netzteilen zumindest keinen Blödsinn macht. Beide Netzteile verweisen, auch wenn nur ganz dezent markiert, direkt auf Google und keine chinesischen Markennamen.

Das Stadia-Setup

Die Verbindung war eigentlich relativ einfach. Chromecast anschließen, diesen in der Google Home App einrichten, Google Stadia App herunterladen, diese öffnen. Danach mit dem zuvor erhaltenen Anmeldecode anmelden und Stadia Pro Abo abschließen.
Der Controller selbst kann in der Stadia App hinzugefügt werden und fragt euch wirklich nur nach eurem WLAN-Passwort, danach ist der Controller mit einem Tastencode den euer Chromecast anzeigt einsatzbereit.

Spieleauswahl

Jedes Spiel – auch die in Stadia enthaltenen – müssen erst einmal in der App aktiviert werden. Anschließend werden sie auch auf dem Chromecast angezeigt und sind spielbar.
Anders als viele Behaupten ist fast der gesamte Spielekatalog den Google bereits ankündigte vorhanden und kaufbar – da hilft auch Stadia Pro nur mit Rabatten, wenn auch mit ordentlichen Rabatten. Die einzigen beiden „Gratis“-Spiele die integriert sind Destiny 2 und Samurai Showdown.
Ich habe beide kurz angespielt und kann mit dem Inhalt dieser Spiele absolut nichts anfangen. Bei beiden fehlt jegliche Story-Bindung oder jeglicher Sinn hinter den Spieleraktionen gänzlich. Destiny 2 ist in meinen Augen sinnloses rumgeballere, und Samurai Showdown ist ein ausgeklügeltes Kampfspiel, das sicherlich seine Fans hat, mit dessen Spielkategorie ich aber nichts anfangen kann.
Da allerdings von Red Dead Redemption 2 bis hin zu Assassin’s Creed Odyssey und NBA-Spielen fast alles kaufbar – und spielbar – ist, soll das nicht allzu schwer wiegen.
Zum Testen habe ich mir also Tomb Raider geleistet, welches für Stadia Pro noch kurzzeitig für 10€ im Angebot ist. (Dass es sich hier um die Definitive Edition handelt sollte klar sein. Ich lasse ich das daher im Beitrag einfach komplett weg)

Ist das jetzt auch flüssig?

Im groben und ganzen kann ich sagen – ja, es läuft flüssig. In Destiny 2 habe ich ein paar mal Artefakte gesehen, stehen geblieben oder geruckelt hat bis jetzt nichts. Das einzige was ich erlebte sind Spieleserver die zur Stoßzeit offline sind. Also Load Balancing-Probleme der Spielehersteller, kein Problem von Stadia. Stadia hat sich korrekt verhalten und einen Videostream gezeigt der informierte dass die Server nun mal eben offline sind.

Zugeben muss ich allerdings, dass die Spiele jetzt nicht sonderlich Grafikaufwendig sind. Ich merke qualitativ einen ganz deutlichen Unterschied zwischen Tomb Raider in 1080p und Red Dead Redemption 2 in 2560x1080p auf dem PC laufend. Das mag aber auch an dem zeitlichen Unterschied liegen der zwischen der Entwicklung der Spiele liegt.
Der Chromecast versucht von Haus aus den Monitor mit HDR anzusteuern. Da mein Monitor das nicht kann, wirken die Farben im Chromecast extrem knallig und manchmal unrealistisch.
Ich habe kein Vergleich zu Tomb Raider auf dem PC oder irgendwelchen Konsolen, daher kann ich hier nur über Stadia berichten.

In Tomb Raider mag es auch ein paar Artefakte gegeben haben, da hier die Story den Spieleraktionen aber tatsächlich noch einen Sinn gibt fällt das auch nicht allzu stark auf.

Stadia für Google Chrome, also das Spielestreaming durch simples aufrufen von stadia.google.com funktionierte auf meiner Seite bisher noch nicht. Hier sind die Probleme hausgemacht, der Popupblocker von Google Chrome verhindert aktuell noch die Funktion der eigenen Seite.

Wird sich Stadia halten können?

In meinen Augen – ja, nicht wegen der Technik, sondern wegen des Vertriebsmodells. Stadia hat keine Art von Spieleabo wie PlayStation Now oder so, sondern versucht nur den Spielebesitz zu digitalisieren. Kauft man sich in Stadia ein Spiel ist es genau so teuer wie bei Steam, allerdings ist dann der Ausgang auch gleich. Du kannst dieses Spiel dann auch immer spielen, nur im Stadia Fall dann per Streaming ohne vorhergegangenen Download.
Das Gefühl ein Spiel zu besitzen dürfte also bei Stadia größer sein als bei den Spieleabo-Services, was glaube ich einen relativ großen Vorteil bringen wird, vorausgesetzt dass es Google immer möglich sein wird das Spielestreaming quer zu finanzieren. Früher oder später wäre auch per Spielestreaming wirklich der gesamte Kaufpreis in Stream-Bereitstellung geflossen.

Randnotizen

Gespielt wurde an einem LG IPS Monitor, 21:9, der Chromecast Ultra kann auch weiterhin nur die Standardauflösungen ansteuern, zeigt auf dem Monitor also schwarze Balken rechts und links des Bildes an. Das Kurzfazit in diesem Beitrag bezieht sich also rein auf 1080p Gamestreaming.
Dieser Monitor will und wird auch keinen TV darstellen, auch ist er nicht ausgelegt aufs Gaming, sondern wirklich ein klassischer, wenn auch sehr guter, Computermonitor.

Dies ist mein erster Kontakt mit Gamestreaming, vergleiche zu gemieteten AWS-Servern oder Angebote von Drittanbietern fehlen.

Gespielt wurde an einer 100 Mbit/s Leitung die über Vodafone Kabel läuft, zeitweise ist diese Leitung durch eine andere Person parallel in Verwendung gewesen, auch mit ausgelastetem Uplink eines anderen Gerätes habe ich bei Stadia keine Probleme feststellen können.

Verbesserungsmöglichkeiten

  • Gamestreaming in exotischen Auflösungen. WQHD, 21:9 und co. vom Chromecast ansteuern können. Dies ist für Gaming-Monitore gar nicht mal mehr so exotisch.
  • Controller der die WiFi Verbindung im Standby behält: Das verbinden des Controllers geht ausreichend schnell und wird durch Vibrationen mitgeteilt, wer allerdings sofort nach Einschalten versucht den Code einzutippen der dem Controller sagt welcher Monitor nun zu verwenden ist, der wird immer ein bis zwei Versuche brauchen. Ein WiFi Handshake benötigt nun mal eben einige Zeit.
  • Spielesynchronisationen und lokaler Cache. Teile der Map könnten beim Spielen auf dem PC tatsächlich auf der Platte oder gar im RAM gecached werden, ist die Internetleitung nicht schnell genug kann also die lokale GPU als Backup einspringen.
    Anders eben auch Spielesync: Wer auf Stadia ein Spiel besitzt sollte es sich zumindest auch auf den PC herunterladen und lokal spielen können.

Game Streaming wird das neue Gaming

Google hat Stadia vorgestellt. Ein Game Streaming Dienst aka Parsec. Der Dienst soll Games per Stream auf praktisch jeden Bildschirm bringen, macht dabei aber einiges ein bisschen anders. Hier ein paar Gedanken zur ganzen Geschichte.

https://www.youtube.com/watch?v=vsaenNSjclY

Während man bei Parsec noch einen Server mietet den man beim Streaming nun mal eben benutzt, macht Google einen Schritt mehr und stellt den Dienst als ganz normales Gaming dar.
Man kauft sich ein Spiel und hat das permanente Recht dieses zu streamen, egal wie oft und wie lange. Bei Parsec muss man zumindest dann noch den Storage dafür bezahlen und die Rechenleistung die dafür bereitgestellt wird wenn du die Maschine dann mal nutzt. Ganz transparent tun die das mit Amazons AWS Hosting-Diensten.

Google geht weiter und hat ähnlich wie Spotify die MP3-Downloads abgelöst hat simpel und einfach einen Dienst vorgestellt der dich einfach spielen lässt.
Es ist unschwer zu erkennen, dass das die Zukunft sein wird. Genau so wie Netflix den Videotheken schadete und Spotify dafür sorgt, dass die CD-Abteilung vom Planeten-Elektronikmarkt eher leerer wurde.
Wie ich das im Gaming so kenne wird hier aber leider wieder jede Firma mit einer eigenen Insellösung aufspringen, wie es ja jetzt schon der Fall ist. PlayStation Now, GeForce Now etc.
In Zukunft dann eben auch Google mit Stadia, wobei ich erwarte dass irgendwann Valve mit einem Fingerschnipp Streaming in Steam integriert und damit auf einen Schlag sämtliche andere Dienste wird überholen können.

Parsec (und Herstellerunabhängiges) wird nicht überleben

Parsec und co war der Versuch das Herstellerunabhängig zu machen, was sehr löblich ist, aber sich meines Erachtens nicht auf die breite Masse wird ausbreiten können. Hochqualitatives Remote Desktop ist ein Ding mit dem man auch Geld verdienen kann, nur eben nicht unbedingt im Gaming-Bereich, sondern vielleicht eher im Enterprise-Bereich, wenn es z.B. darum geht Alternativen zu Citrix-Terminalservern zu finden, aber dort ist es bereits gang und gebe Terminalserver „in der Cloud“ stehen zu haben. Den einzigen Vorteil sehe ich bei einem „Enterprise-Parsec“ darin, wenn man zeitkritische CAD-Rendering-Arbeiten oder ähnliches ausführt. Normale Citrix-Cloud-RDP Sachen genügen für ganz normale Büroarbeit vollkommen aus, wer aber je versucht hat über eine solche Verbindung z.B. extrem rechenintensive und zeitkritische Aufgaben, die u.A. auch noch mit 3D-Modellierung und co zu tun haben durchzuführen wird merken dass selbst Citrix da seine Grenzen hat, egal wie „schnell und zuverlässig“ die Internetleitung nun mal eben ist.

Google wird bei Gaming also erst einmal das innovativste Konzept haben, bis Valve um die Ecke kommt. Parsec und anderes „Windows-Systemstreaming“ ist auch gut, nur eben nicht simpel genug um von der Masse adaptiert zu werden.