Google möchte auch in Deutschland Bankkonten anbieten

Der Codename Cache bei Google deutet auf Ambitionen hin ein Bankkonto unter der Marke Google anzubieten. Ähnlich wie PayPal mit der MasterCard in den USA kann Google also auch hierzulande mit einer entsprechenden Girokarte kommen.

pixabay stevepb https://pixabay.com/de/photos/kreditkarte-master-card-visa-karte-1520400/

Dem Wallstreet Journal wurde erzählt dass Google ein entsprechendes Konto in Deutschland eröffnen möchte. Hiermit würde man dann vermutlich unter der Google Pay Marke nicht einfach nur Zahlungsdienstleister werden, sondern eben auch gleich im SEPA-System einsteigen und das Geld der Kunden verwalten.
Da viele der aktuellen Jugendlichen mit Google aufgewachsen sind könnte dies ganz gehörigen Gegenwind gegen bestehende Filialbanken und auch Direktbanken geben. Aufgrund der Datenbasis die Google bereits hat, ist es dem Internetriesen schon heute viel genauer möglich z.B. Kreditrahmen für Kunden zu berechnen als es Filial- und Direktbanken mit Eigeninformation und Schufa tun könnten.
Mit Projekten wie der SolarisBank ist es außerdem nichts schweres mehr grundlegendes Banking bereitzustellen und Zugang zum SEPA-System zu bekommen.

Inwiefern Google das Bankkonto ausstattet ist noch unklar, auch Gebühren sind noch nicht bekannt. Heise Online berichtet, dass man die Banklizenz von der Citibank nutzen wolle um als Dienstleister fungieren zu können.
Neben Google hat bereits auch Facebook die Ambition als Zahlungsdienstleister einzusteigen, dies zeigen schon die Bemühungen zur Facebook eigenen Libra-Währung.
Ausnahmsweise Apple ist hier schon zuvorgekommen und möchte die Goldman Sachs Apple-Karte demnächst ebenfalls in Deutschland anbieten (welche allerdings eine Kreditkarte mit Verfügungsrahmen und kein Debitkonto ist).

Mich würde es freuen wenn Google Kontomodelle ähnlich der Amex Silver und Gold Karten in Deuschland für mehr Kunden anbietet und z.B. Britische und Amerikanische Meilen-Kreditkartenmodelle mit etwas mehr Nachdruck in Deutschland einführen könnte.
In den Meldungen ging es allerdings primär um ein Debitkonto, also um ein Geld-Depot um den Großteil eurer Ersparnisse als Buchgeld zu verwahren, was dann letztendlich genau an die Aufgabe der Banken geht.
Um das Jahr 2015 herum gab es von Google bereits Kreditkarten in den USA, hier dann allerdings ausschließlich für Firmenkunden die AdWords genutzt haben.