Google möchte YouTube noch mehr zu Google+ machen

Noch mehr Google+ in Youtube? Laut dem GoogleWatchBlog hat Google vor das Konzept von YouTube mit dem von Google+ fast gleichzusetzen.

So sollen es zumindest „anonyme“ YouTube-Entwickler gesagt haben. Statt einem reinen Video-Hosting-Dienst sieht Google die Zukunft von Youtube in Google+ und möchte es YouTube ermöglichen nicht nur Videos, sondern eben auch Text, Bilder und alles weitere zu posten.

YouTube Icon

Klingt ziemlich exakt nach Google+, falls YouTube den Platz von Google+ einnimmt zwingt man die Nutzer, die schon bei der Umstellung des Kommentar-Systems eher unzufrieden waren nun vollständig zu Google+, oder zu YouTube, welches nichts anderes als das heutige Google+ sein wird… Was dann aus dem originalen Google+ wird frage ich mich auch gerade…

Googles NYC-WiFi-Säulen schauen nach Straftätern & Gaslecks

Vor einigen Wochen baute Sidewalk Labs aus dem Google-Universum Hotspot-Säulen in New York auf. Nun ist auch der erste Grund gefunden, warum Kameras in den WiFi-Säulen dauer-aktiv sein sollen um Daten zu sammeln.

Alphabet Sidewalklabs Access Points - wifi-säulen
Hochoffiziell geht es natürlich um die Erkennung von Terroristen (und Gaslecks wirft man auch gleich noch dazu). Anfänglich wurde nur bestätigt, dass man Geheimdiensten und anderen staatlichen Institutionen Zugriff auf die Kameras gewähren würde. Nun ist also auch der Grund gefunden warum Säulen vorbeilaufende Personen auch laufend per Gesichtserkennung identifizieren müssen.

Die Säulen senden als Lockmittel WiFi mit einem ganzen Gigabit pro Sekunde aus und sind dank der Werbung die gezeigt wird und der Einverständniserklärung der Nutzer ihr Surfverhalten vollkommen transparent zu legen kostenlos zu nutzen. Als nettes Gimmick sind an jeder auch noch USB-Ladefächer eingebaut.

via

Alphabet-Tochter Sidewalklabs baut nächstes Überwachungsnetz auf

In New York entsteht gerade das nächste Überwachungs-WiFi (Archivlink – Das Projekt wurde wegen Ghettobildung um die Hotspots eingestellt). In Dimensionen die fast die ganze Stadt abdecken ermöglichen umgebaute Telefonzellen eine Datenübertragung von 1 Gbit/s, sofern man nicht weiter als 50 Meter von einem Access Point entfernt ist und man dann auch zustimmt dass alle Daten die irgendwie anfallen von allen Tochterfirmen der Aphabet Inc. genutzt und verwertet werden können. Dazu gehört eben auch Google und co.

Sidewalklabs Access Point (via)

Das ganze wird natürlich auch kostenlos nutzbar werden, die Refinanzierung findet über eure persönlichen Daten statt.
Das Ziel der Geschichte ist, eine Stadt auf den technisch neuesten Stand zu bringen. Hier hat man sich also New York als Musterstadt ausgesucht und fängt an zu modernisieren.

In Zeiten immer fetter werdender Mobilfunkverträge eigentlich gar nicht mehr so ganz notwendig, allerdings zieht Google und co. hier die Leute mit der versprochenen Geschwindigkeit in den sprichwörtlichen Glaskasten. Ähnlich hoch wie die Geschwindigkeit wird wohl auch die Nutzerzahl steigen. Spätestens seit Snowden haben viele sowieso schon die Hoffnung auf Vertraulichkeit im Netz aufgegeben und setzen auch keine Hoffnung auf Rückkehr ihrer Privatsphäre.

Meine Empfehlung: Solche Dienste sind nur mit vernünftigem VPN nutzbar. Hier wäre dann wichtig, dass der Dienstleister für den VPN die für das jeweilige genutzte Protokoll maximal mögliche Verschlüsselungsstärke anbietet und nicht in einem der „Fourteen Eyes Countries“ ansässig ist. Bonuspunkte gäbe es von mir an einen solchen Dienst dann, wenn dieser zusätzlich auch noch per OpenPGP verschlüsselten Mails einen Support anbietet und die gesamte Zahlung auch über das Bitcoin-Netzwerk anbietet. Mit VPNs ist man dann unter Umständen nicht mehr mit dem vollen Gbit/s im Internet, allerdings meistens mit einer Geschwindigkeit die DSL-Anschlüssen entspricht.

via

Ara-Ideengeber kritisiert den Weg von Ara

Der Ideengeber für das Google Project Ara kritisiert Google für die auf der Google I/O eingeschlagene Umstrukturierung von Project Ara. Demnach ist es nicht mehr möglich die Elemente eines Smartphones zu wechseln die im Laufe der Jahre veralten. Dies würde die Grundidee der Vermeidung von Elektroschrott hinter Ara vollständig zunichte machen.

Mit der neuen Ausrichtung zielt Google nur noch auf Erweiterungen eines Smartphones. Die Grundlegenden Bausteine eines Smartphones bleiben fest verbaut. So ist der Bildschirm, der Akku, die CPU und der RAM-Speicher nicht ohne weiteres wechselbar.
Die neue Ausrichtung macht Project Ara für sehr viele Leute ein ganzes stück unattraktiver, da selbst Google in den Anfängen des Projekts ein vollmodulares Smartphone in Aussicht stellte. Gerade die Komponenten die am schnellsten verschleißen sind nun fest eingebaut. So kann ein Akku dessen reelle Laufzeit meist nach zwei Jahren Benutzung zu ende geht nicht einfach so ausgetauscht werden. Auch bei einem Glasbruch im Display kann man dieses nicht ganz so einfach wieder austauschen. Das macht das nun halbmodulare Ara zu einem „Schnickschnack“-Telefon bei dem es dank der Module nur noch um Zusatzfeatures geht.

Meine Prognose? Auch wenn Google mit Ara in die Nexus-Serie einzieht, wird dies dem Telefon nicht besonders viel mehr Verkaufszahlen bescheren, da die Idee vollkommen über den Haufen geworfen wurde. Module für z.B. ein höherwertigeres Mikrofon müssen nicht zwingend als Modul existieren, dazu gibt es auch bessere Mikrofone, die man so oder so an Smartphones über den Klinkenstecker anstecken kann. Da Google sich bzgl. technischen Details zur Umstrukturierung sehr zurück hält ist der Umschwung auch nicht zur Genüge begründet. Wir werden hier also ein weiteres Telefon sehen welches sich aller Voraussicht nach ähnlich wie neue Nexus-Smartphones verkaufen wird. Bezüglich der Vermeidung von Elektroschrott geht z.B. das Fairphone einen deutlich besseren Weg. Das Fairphone ist zwar nicht nach Ara-Konzept modular, aber jede Komponente lässt sich fast ganz ohne Werkzeug austauschen.

via

Googles Datacenter werden von außen auch bunt

Googles Datacenter sind so bunt wie es nur geht. Etwas anderes lässt das Google Designschema nicht zu. Bisher beschränkte sich das allerdings nur auf das Innenleben der Datencenter, so wurden z.B. die Rohre für die Kühlung je nach der beförderten Temperatur eingefärbt und Kühlungselemente die etwas an der Temperatur ändern sind grün.

https://youtu.be/xaZdt2isEKM

Nun werden aber auch die Außenbereiche der Center bunt, dort bringt man nun Murals an, die u.U. auch von weiter Ferne noch zu sehen sind. Über den Vorgang informiert Google auf dieser Seite, dort sind auch die einzelnen Kunstwerke betrachtbar.
Eigentlich eine schöne Sache, sonst sind Rechenzentren immer graue Klötze mit fetter Internetleitung, hier beweist Google mal wieder dass man anders als die Allgemeinheit sein will.

via

Mit Instant Apps wandern Apps noch mehr ins Internet

Googles I/O bringt jedes Jahr viele Neuerungen. Neue Geräte, neue Dienste, Neuerungen bestehender Dienste und so weiter. Instant Apps ist eine der Neuerungen dieses Jahr.
Instant App bedeutet nur, dass man nun eine Internetseite mit neuen Javascript-Bibliotheken noch stärker an den Cache eines Android-Telefons anbinden kann. So lässt sich nun ein Menü einer Website lokal auf dem Gerät zwischenspeichern. Über eine Homescreen-Verknüpfung wirkt die Seite dann wie eine klassische App, da wie bei bisherigen Apps auch nur die Inhalte geladen werden müssen.

Die Vorteile dazu liegen auf der Hand. Nutzer müssen dafür dann nicht mehr eine extra App installieren. Die Website bindet sich als Verknüpfung wie eine App ein und belegt somit auch weniger Speicher als eine klassische App. Damit verschmilzt Google Websites ein wenig mehr mit den Android Apps. In Zukunft sollen Android-Apps auch unter Chrome OS genutzt werden können. Damit könnte die ganze App-Store-Welt ein wenig auf das nächste Level gebracht werden und Android ein wenig mehr Laptop- und Desktop-Fähig werden.

Google Allo und Duo: Hauptsache KI

Mit zwei neuen Messenger-Apps Google Allo und Duo ging Google dieses Jahr zur I/O direkt an den Start. Man bohrt den digitalen Assistenten rund um Google Now um einige Features auf und bindet diese auch gleich in die Apps ein. So grätscht dieser dazwischen und kann z.B. direkt davon abraten zusammen mit seiner Freundin in ein Restaurant zu gehen das schlecht bewertet ist, sobald die ersten Anzeichen kommen ihr könntet euch für eben dieses entscheiden.

Google Allo
Google Allo
Developer: Google LLC
Price: Free
  • Google Allo Screenshot
  • Google Allo Screenshot

Aber zurück zur Sache. Erstmals stellt Google die KI deutlich wichtiger dar als die Nutzersicherheit. Ganz nach Dave Eggers „alle Daten müssen geteilt werden“ greift die KI sämtliche Daten die über diesen Messenger gesendet werden ab und verwertet diese. Das mag man gut oder schlecht finden. Als kleinen Trostpunkt hat Google in Allo die vom Messenger Signal bekannte Verschlüsselung eingebaut, versichert aber im gleichen Atemzug, dass damit jegliche KI-Aktionen vollkommen unmöglich werden.
Allo basiert auf reinem Textchat nach dem Threema oder Telegram-Muster und erfordert als einzige Angabe nur den Namen und die Telefonnummer, ein Google-Account muss nicht eingetragen werden.

Google Duo ist ein Videotelefonie-Dienst wie er bereits aus Google Hangouts bekannt ist. Letztendlich funktioniert dieser exakt genau so wie die Hangouts-Telefonie oder die übliche Skype-Telefonie. Vorerst funktioniert Duo allerdings nur für direkte Videotelefonie zwischen zwei Geräten, für Gruppentelefonie müsste man auf das in die Jahre gekommene Hangouts zurückgreifen.
Was Google mit Hangouts anstellen will bleibt weiterhin unklar. Mit Allo und Duo reißt man nun die Features aus Hangouts in zwei separate Apps, Hangouts existiert zwar weiterhin, wird aber wie bisher auch schon sicherlich nur noch stiefmütterlich behandelt.

Beide Apps sind zur Vorregistrierung in Deutschland verfügbar. In den USA gehen diese Apps direkt an den Start, in Deutschland und anderen Ländern müssen wir noch ein wenig warten.

Nachtrag: Es ist eine APK-Version von Allo aufgetaucht. Diese ist allerdings bisher nur eine leere Hülle und informiert dass man entweder Googler sein muss oder ein freigeschalteter Tester sein muss. Die App ist auf APK-Mirror herunterladbar und offiziell von Google signiert.

Google stellt Amazon Echo Konkurrenz vor

Heute im Laufe des Tages hören wir von Googles Angriff auf den durchaus erfolgreichen „Amazon Echo“, das „immer aktiv Mikrofon“ von Amazon welches dann auch gleich passende Antworten ausspuckt, falls man denn zufällig ein Keyword erwähnt.

Amazon Echo - Wikimedia Commons

Damit können wir uns eine Art „Nexus Home“ oder ähnliches vorstellen der ziemlich exakt nach Amazons Vorbild aufgebaut sein könnte. In diesem wird vermutlich Google Now und dessen Sprachassistent integriert, der dann zumindest zu Hause das Mikrofon im Handy ersetzt.
Je nachdem wie ausgeklügelt Google ihren Now-Assistenten erweitern wird, könnte daraus ernsthaft Konkurrenz für Amazon werden, die inzwischen auch schon mit mehreren Geräten am Start sind.

via

Chrome distanziert sich weiter von Adobe Flash

Adobe Flash soll einen qualvollen Tod sterben, das haben alle größeren Browser dieser Welt entschieden und zumindest seit HTML5 in der breiten Masse angekommen ist, dürfte das auch kein allzu schweres Unterfangen sein.

Der nächste Schritt im Kampf gegen Adobes Sicherheitslücke: Der Chrome warnt demnächst die Nutzer wenn eine Website Flash nutzt und bittet diese dies explizit zu bestätigen. Dies soll nicht wie bei den gefährlichen und gehackten Websites realisiert werden, sondern eher wie die allseits bekannte Flash-Absturz-Meldung als Leiste oberhalb der Website. Es gibt allerdings Ausnahmen dazu, Google selbst spricht hier von „Top 10 Websites“, die regelmäßig aktualisiert werden sollten. Ich schätze mal das Google hiermit die eigenen Dienste die noch nicht ganz ohne Flash können meint.

via

3 Milliarden an die EU: Marktmissbrauch durch Google

Google hat demnächst eine durch die EU verhängte Strafe wegen Marktmissbrauch zu zahlen. Das verfahren läuft nun schon seit einem Jahr, jetzt soll es allerdings kurz vor dem Ende stehen. Momentan steht das Gerücht im Netz dass Google eine Strafzahlung in Höhe von gut 3 Milliarden Euro tätigen muss.

Die EU beruft sich auf zentrale Elemente aus dem Google Ökosystem. Die Suche bevorzugt eigene Dienste bei der Platzierung der Suchtreffer, so ist nun mal eben Google Maps an erster Stelle, auch wenn Apple Maps eventuell häufiger gesucht werden würde. Auch die Partnerschaften mit einigen lokalen Händlern sieht die EU als kritisch an. Googles System erlaubt es nicht anders als diese Firmen finanziell vollständig abhängig von Google und dem passenden Platz in den Suchtreffern zu machen. Würden diese Firmen nicht durch Google künstlich gepusht werden laufen viele die Gefahr finanziell in Notstände zu kommen oder ihr Geschäft gleich vollständig aufgeben zu können.
Mit 3 Milliarden würde man in der EU auch einen Rekord setzen, höher war bisher keine Strafe die verhängt wurde, neben diesen erwartet Google auch ein Maßnahmenkatalog, den Google dann auch umsetzen muss. Der bisherige Rekordhalter ist Intel mit 1,1 Milliarden Euro.

Meinung:
Google platziert seit jeher die eigenen Dienste oben in den Suchtreffern, würde man nun fordern dass diese Treffer nun nicht mehr künstlich gepusht werden, klicken so viele Nutzer sowieso auf diese Suchtreffer dass sie auch nach Klick-Basis an erster Stelle stehen müssten. Über die Jahre hinweg hat Google die Nutzer an die eigenen Dienste gewöhnt. Dass nun eine Umstellung der Konkurrenz größere Chancen bieten würde halte ich für unwahrscheinlich.
Wenn Google kleinere Unternehmen nicht mehr in der EU pushen kann (dies passiert hinter den Digital Workshop Trainings) könnte es wie oben erwähnt passieren, dass Firmen schließen müssen, da die Kundenbasis deutlich kleiner wird und damit der Umsatz sinkt, das schadet letztendlich der Wirtschaft und stärkt unter Umständen andere Größen wie Amazon, Ebay und co, da diese anstatt der Digital Workshop-Firmen die nächst wahrscheinlicheren Suchtreffer sind.
Alles in allem eine schwierige Entscheidung und wir wissen ja, dass die EU auch nicht immer alles ideal macht. Letztendlich kommt es darauf an, wie ausgeprägt der Maßnahmenkatalog sein wird, mit dem „Recht auf vergessen werden“ hat die EU vielleicht schon erkannt was für eine Auswirkung (sowohl im positiven als auch im negativen Sinn) eine solche Anordnung haben kann.

via