Den Symantec Token für PayPal gibt es noch

Symantec mit den VIP Token verschwanden irgendwann von der Bildfläche. Ursprünglich verkaufte PayPal die Sicherheitstoken noch selbst, nun nicht mehr und man verweist auf die SMS-Funktion als Zweit-Faktor zur Anmeldung.

Da die SMS aber bei weitem nicht so sicher ist wie es der Symantec-Token war bin ich auf Suche gewesen.
Das eigentliche Problem wird vermutlich sein, dass Symantec aus irgendeinem Grund die Produktion der Token eingestellt hat. Sie sind quasi nicht mehr im Internet zu finden – nur noch vereinzelte Drittanbieterangebote gebrauchter oder vereinzelt auch neuer Großpackungen der Tokens gibt es. Allerdings werden diese oft nur in die USA versandt. Der Rest der Welt muss dann wohl oder übel das inzwischen wieder beim UVP von 20 US-Dollar angekommene Gerät selbst importieren. Mit den Versandkosten des Freight-Forwarding Dienstes (z.B. Borderlinx.com) liegt der Token dann auch in jedem Fall über Zollfreigrenzen und wird demnach über 30€ teuer…

Falls man sich aber dazu entschieden hat doch noch einen zu ergattern stößt man an das nächste Problem. PayPal scheint gar nicht mehr anzubieten die Token überhaupt einzurichten. Überall verweist man auf die SMS-Funktion.
Es gibt keine Möglichkeit mehr über PayPal direkt die Oberfläche aufzurufen. Dies geht nur noch über den Link direkt. Wenn ihr angemeldet seid, kommt hier hiermit weiter:

https://www.paypal.com/de/cgi-bin/webscr?cmd=_activate-security-key-any

Dies geht momentan nicht mit der Symantec VIP App oder mit den Symantec Token im Kartenformat. Allerdings gibt es noch weitere Token die nicht im Kartenformat sind welche weiterhin funktionieren.

Dieser Beitrag ist auf dem Stand September 2018. Ich übernehme keine Gewähr für nicht funktionierende Tokens und dessen finanzielle Folgen wenn diese zum ausprobieren bestellt wurden, da PayPal diese jederzeit für neue Nutzer deaktivieren kann.
Aktuellere Informationen (auf Englisch) findet man in den Kommentaren auf dieser Seite.

PayPal streicht Käuferschutz für Crowdfunding

Einer der vielen Vorteile von PayPal ist der Käuferschutz, der auch rigoros manchmal vollkommen ohne Rücksprache mit dem Händler durchgezogen wird. Bei einigen Transaktionen zählt der Käuferschutz allerdings nicht. Private Zahlungen über paypal.me oder als private Dienstleistung markierte Transaktionen genießen den Schutz nicht.

PayPal nun ohne Käuferschutz für Crowdfunding

Nun ist auch der Käuferschutz für Transaktionen an Crowdfunding-Portale gestrichen worden, da Crowdfunding an sich ein sehr riskantes Geschäft ist. Laut Kickstarter schaffen es allerdings nur 9% aller finanzierten Projekte nicht, ihre Geräte oder ihre Dienstleistung im Zeitrahmen auszuliefern. Der Verlust des Gelds ohne das Produkt zu bekommen ist allerdings einer der Punkte die ein Unterstützer vor der Zahlung zwingend bestätigen muss und genau auf diesen beruht sich auch PayPal, da es unfair ist, wenn Käufer durch PayPal dann doch einen Schutz genießen.

Im gleichen Atemzug wurde auch der Schutz von Zahlungen an staatliche Institutionen und Eintrittsgelder, die direkt an der Tür (z.B. per NFC) bezahlt werden deaktiviert. Hier sollte der Grund für die Deaktivierung bekannt sein.

via

OnePlus erlaubt Bezahlung per PayPal

Nachdem die Smartphones ohne Invite-System verfügbar sind ist nun zumindest für US-Bürger die Bezahlung per PayPal möglich. Damit bewegt sich OnePlus ein wenig weiter in Richtung ordinärem Smartphone-Business, weg vom geschlossenen Invite-System.

OnePlus Two in all seinen Varianten

Neben der Einmalzahlung ist auch die Ratenzahlung über PayPal verfügbar, diese ist ab 99$ möglich. Ein OnePlus Two kann so für 22,60$ in zwei Jahren abbezahlt werden, das Modell X des Herstellers startet bei monatlichen 16,12$.
Wann das gleiche Programm international freigeschaltet wird ist noch nicht bekannt, hier sieht man allerdings, dass die Chinesen zumindest auch international diesen Weg gehen will.

Der Weg der Smartphone-Schmiede zeigt ganz deutlich in welche Richtung sich die Smartphone-Branche entwickeln könnte. Weg von den Telekommunikationsfirmen, hin zum Hersteller selbst ohne dass Dienstleister wie Telekom und co. aggressiv mit speziellen Smartphones werben.

via