Idee: Amazon Glacier als Backup-Lösung

Amazon hat mit Glacier das Tapedrive in die Cloud gebracht. Mit dem Dienst kann man Daten einfach nur sichern. Allerdings „kalt stellen“ – d.h. ein Set Dateien wird hochgeladen und ist dann auch erst mal nicht zugreifbar.
Weil Amazon das u.U. mit anderen Daten zusammen auf ein Band packt und einfach nur einlagert. Damit sind eure Daten zwar sicher, auch für gut 70-80 Jahre, im Gegensatz zu Dropbox und co gibt es dafür dann aber keinen Zugriff.

Glacier lohnt sich also nicht für User die ständig irgendwelche Backups machen müssen, sondern nur um z.B. einmal das NAS in die Cloud zu spiegeln.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Interior_of_StorageTek_tape_library_at_NERSC_(1).jpg
Wikimedia Commons „Interior of StorageTek tape library at NERSC“ (CC0)

Dafür ist Glacier billig. Das reine speichern eurer Daten kostet je nachdem wie viel ihr habt deutlich weniger als bei Dropbox und co. Unter Umständen schlägt Amazon mit Glacier sogar die Festplatte, die auf den Dachboden gelegt wird.

Die Grundidee die ich nun habe – Amazon schlägt mit den Preisen Dienste wie Crashplan und co. – und bietet eigentlich genau den gleichen Einsatzzweck an – nur ist bei Crashplan die Rücksicherung mit drin.
Das wäre bei Glacier wieder teurer und vor allem umständlich. Wer Daten wieder haben möchte muss natürlich erst einmal darauf warten bis Amazon-Mitarbeiter das Tape mit deinen passenden Daten gefunden haben und entsprechend rückgesichert haben – so dass man es eben abrufen kann. Dann kostet eine Rücksicherung gut und gerne mal ein Jahrespreis von Crashplan.
Da man aber in den seltensten Fällen von Glacier zurücksichern muss, könnten die Preise sich mehr rechnen als Crashplan und co.

Hat jemand von euch bereits Glacier eventuell auch beruflich in Verwendung, oder sichert ihr noch lokal nur auf das NAS, oder das NAS dann auf Glacier? Für Familienfotos bietet Amazon ja so oder so unbegrenzten Speicher an, und ist damit nicht mal der einzige. Wer mehr Daten sichern muss kann momentan leider noch keine solchen Dienste in Anspruch nehmen.

Ideen: Lifehacker

Wenn Werbeanzeigen deine Herzfrequenz kennen

Reißerische Überschrift. Aber zumindest – möglich gemacht worden durch ein still eingeführtes Feature von Google im hauseigenen Chrome-Browser.

https://pixabay.com/de/bluetooth-konnektivit%C3%A4t-wireless-1690677/
Pixabay – JuralMin – Bluetooth

Mit Web Bluetooth ist es Seitenbetreibern möglich gemacht worden gewisse Daten von Fitnesstrackern abzurufen. Zu erst einmal können Website-Betreiber nun wissen welche Bluetooth-Geräte ihr in der Nähe der Website (beziehungsweise des Rechners mit laufender Website) habt. Euer Smartphone, euer Fitnesstracker, euer Smart-TV und unter Umständen die Smartwatch und die Musikanlage ist also bekannt. Ebenfalls mögliche Laptops die im gleichen Raum stehen. Über Techniken wie Google Tone (mit Tönen im nicht hörbaren Spektrum), die Werbetreibende gerne einsetzen um z.B. am Smartphone zu erkennen welche Werbeanzeige gerade auf dem TV nebenan läuft können viele Geräte dann schon ordentlich Daten austauschen. Schließlich weiß der Seitenbetreiber bzw. Werbetreibende bereits dass ihr ein anderes Gerät habt, über die Bluetooth-MAC-Adresse unter Umständen sogar welches genau es sein kann.

Nun kommt Googles „don’t be evil“…

und zwar in Form der Permission API. Ein bisher instabiler Teil des Web Bluetooth Projekts beschreibt die Anbindung an das Berechtigungssystem von Google Chrome und später sicherlich auch Android. Vermutlich konzipiert als verpflichtend für Websitebetreiber, kann man aber sicher davon absehen solange das Feature weiterhin instabil ist. Google dürfte sehr wenig Ambitionen haben dieses Feature in einen stabilen Zustand zu bringen, da die Werbeeinnahmen die Haupteinnahmequelle sind und ein Nutzer der eine Berechtigungsanfrage ohne ersichtlichen Grund sieht eher ablehnen wird.

Der Trick den Google dann anwendet: Die Website von Google Fit wird über diese Funktion die Daten direkt vom Fitnesstracker abrufen können, sofern ihr es denn zulässt, es ist ja ein Vorteil für euch. Et voilá – die Google Play Services eures Android-Telefons, der Smartwatch oder des Fitnesstrackers, sowie *.google.com hat eine generelle Ausnahme zum Übertragen aller möglichen Daten inklusive der Herzfrequenz und so weiter.

Ihr glaubt nicht wie viel der Werbung, die euch angezeigt wird direkt von Google-Serverclustern geladen wird – all diese sehen nun eure Herzfrequenz. Das Partnernetzwerk das beim Suchen nach der humansten Methode mit der bisherigen Freundin Schluss zu machen wirbt weiß also nun dass du einen höheren Puls hast, weil du beim Anblick hart gephotoshopter Frauen eher ermutigt wirst. Außerdem weiß das Partnernetzwerk bereits dass du eher weniger Sport machst, weil dein Puls eher im höheren Normalbereich ist – oder eben andersrum. Man kann dir also direkt in deiner Bannerwerbung die relevantesten Damen die mit dir halbwegs zufrieden sein würden anbieten – das ist doch ein Vorteil, oder?

Es ist alles „don’t be evil“ wenn es verpackt wird

Ihr wisst worauf ich hinaus möchte: Google verinnerlicht diesen Leitwert, Google verfolgt ihn wo man nur kann. Allerdings sind sie die besten Trickbetrüger wenn es darum geht den eigenen Profit durchzumogeln. Wenn es darauf ankommt, kann Google handfest beweisen dass der Leitsatz eingehalten wird – dagegen kann man nicht ankommen.

Außer man deaktiviert den Bluetooth Adapter in den Geräteeinstellungen oder steckt ihn, falls man noch kann, erst an wenn er denn gebraucht wird – zumindest in diesem kleinen Teilaspekt. Das würden realistisch gesehen die allerwenigsten Nutzer machen bzw. ist es zwischen zwei Smart-TVs unter Umständen gar nicht mal möglich.

Gedankengang angestoßen durch Fefe

Mit dem AMP-Validator Blogbeiträge einfacher lesen

Lange habe ich nach einer vernünftigen Alternative für Evernotes aufgegebenes „Clearly“ Projekt gesucht. Alle anderen Lösungen um Websites einfach klarer ohne all das Werbegeblinke und -gebrülle, was ja neuerdings mit aller Kraft auch durch Adblocker durchgequetscht wird, waren nur so halbgar.

Mit dem AMP-Validator von Googles „Websites noch schneller machen als sie ohnehin schon sind“-Team, geht das zumindest mit Blogbeiträgen ganz gut. Da viele Magazine auch aufgesprungen sind (das Leistungsschutzrecht haben sie wohl alle ganz schnell wieder weggesteckt) kann man dies auch dafür verwenden.

Weg von den Insellösungen, hin zum vereinheitlichten System, dem es Google nebenbei auch noch besonders einfach macht die eigenen Texte automatisiert abzurufen und zwischenzuspeichern. Finde ich grundsätzlich geeignet.

Release: Bonobo – Migration

Musik bei der ich mich locker nebenbei konzentrieren kann. Nichts fürs Coding, nichts fürs lange Texte tippen, dafür ist sie mir dann doch zu aktiv, aber neben Pogo

Auf Bandcamp als unkomprimiertes, verlustfreies, als analoge Platte oder eine dieser alten runden Metallscheiben für eure Player bestellbar – oder hier unten und über den Link oben als lausige (ich glaube 128 kbit/s) MP3 in voller Länge streambar:

Alternativ:
Spotify
Google Play
iTunes
Amazon Smile

Ganz großen Dank an das Kraftfuttermischwerk, ohne ihn wäre ich glaube ich nicht in die für mich autofahr-kompatibelsten Musikrichtungen gekommen – er hat zumindest meine Spotify-Vorschläge in eine ganz bestimmte Richtung gelenkt.

Archive.org sichert nun nach Kanada

Die „Wayback Machine“ archive.org hat angekündigt nach Kanada sichern zu wollen. Man erwarte durch die Trump-Regierung einige entscheidende Einschnitte in Privatsphäre und Sicherheit, vor allem im Bereich des Internets, was die Arbeit von archive.org behindern könnte.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Interior_of_StorageTek_tape_library_at_NERSC_(1).jpg
Wikimedia Commons „Interior of StorageTek tape library at NERSC“ (CC0)

Man sei verpflichtet das Internet zu archivieren, damit man nicht durch löschen oder verändern die Vergangenheit ändern könne – so der Gründer der Non-Profit-Organisation – dies könnte in Amerika in seiner Ansicht früher oder später nicht mehr möglich sein.
Mehrere Millionen wird der Datenumzug nun kosten, dies sei aber den Gewinn an Privatsphäre wert.

via

Social Media und die Abstumpfung der Menschheit

Soziale Netzwerke werden im Leben der Menschheit immer dominanter. Babys wachsen mit einem Profil und einigen Likes auf, sehen stetig Mütter die zwanghaft versuchen jedes Lächeln in der Smartphonekamera festzuhalten. Um es zu teilen, versteht sich – Mit wem? – das wissen die Mütter meist auch nicht so genau.

Ein Mensch hat digital in Symbiose mit dem sozialen Netzwerk aufzuwachsen. Das schafft den idealen Kunden, die meisten Daten und damit den größten Umsatz.
Sobald das Kind dank der Schule aus der Obhut der Mutter befreit ist geht es los. Ein Smartphone, um in Kontakt zu bleiben – schließlich ist das ja auch der Wunsch der Eltern. Die Facebook-App, das selbstverständliche Anhaken des Mindestalters und wer sollte am besten gleich draußen bleiben? Die Eltern natürlich.

Mit Daten ist die Datenverknüpfung finanziert

Damit hat man einen Kunden mehr. Dank des Namens, der Adresse und der nun blockierten Eltern-Profile ist die Verknüpfung zum Baby-Profil recht schnell hergestellt. Das unbewusste Curriculum Vitae schreibt sich weiter.
Dies ist die finanzielle Basis sozialer Netzwerke, um damit dir deine eigene „Filterblase“ zu generieren, wie es schon Sascha Lobo bezeichnete. Damit du beim Netzwerk bleibst filtert man aktiv Beiträge, es gibt nun keinen Ort mehr an dem du mehr Zustimmung zu deiner Meinung findest als eben jenes soziale Netzwerk. Natürlich gibt es deinen Freund und deine Freundin, aber das ganze Social Web besteht nun mal aus viel mehr Personen.
Damit entsteht Monotonie und das simple abschalten des „Blicks über den Tellerrand“. Deine „Filterblase“ hindert dich daran weiterzudenken, seien es Gründe für eine Trump-Regierung oder Dinge die erst durch Hitler wichtig wurden*.

Monoton auf ein Thema

Andererseits fördert das die Meinungsbildung. Du wirst in deiner Meinung unterstützt und dank deiner Blase gibt es immer neue Argumente für deine Position. Blöd nur dass es bei deinem Gesprächspartner ebenfalls so ist.
Auch ist die Geschwindigkeit der Informationen enorm gestiegen. Die Polizei bekommt unter Umständen über Facebook und co deutlich schneller mit, wo ein Unfall geschehen ist. Weil es überall Gaffer gibt, die es für wichtiger halten den Moment zu teilen anstelle die Facebook-App für die Telefonnummer 112 zu schließen.

Durch diese Geschwindigkeit entsteht aber auch relativ einfach eine Informationsüberladung. Lustloses rumscrollen zur Folge. Monoton ein Standpunkt, höchstens variiert in der Schreibweise mit ein paar mehr Nuancen und persönlichem Touch des Schreibers. Aber immer noch dein Standpunkt, und schon wieder das gleiche Thema.
Für Facebook ist die Blasenbildung kritisch für den Umsatz. Google+ setzt diesem noch mal einen oben drauf. Der Nutzer sortiert verfolgte Menschen in „Kreisen“, die er entweder nach dem Beziehungsstatus oder nach dem Themen- oder Interessensgebiet benennt. Twitter ist ein wenig losgelöster vom vorsortieren. Twitters Finanzen kommen zum Großteil aus gesponserten Tweets. Dafür ist aber genau so eine Analyse des Einzelnutzers fällig wie sie Facebook und Google sie machen. Imposant gezeigt ist dies dann unter den „Während du weg warst“ Tweets, die auf der Homepage angezeigt werden. Immerhin sortiert man hier nicht vor, sondern grenzt den offensichtlich manipulierten Bereich ab.

Da die Beiträge persönlich auf euch abgestimmt sind solltet ihr also nicht einfach so folgen, auch wenn die vielleicht das relevanteste sind was ihr momentan so lesen wolltet.
Denkt weiter, denkt auch mal verkehrt herum, auch wenn das schwer fällt komplett im Gegensatz zu denken. Es gibt immer eine Gegenseite, und ohne Gegengedanken ist keine vernünftige Diskussion möglich.

* Disclamer:

Ich stehe weder hinter Donald Trump noch heiße ich die Aktionen von Hitler gut. Man sollte allerdings jedes Thema von zwei Seiten betrachten. Ohne Hitler wäre z.B. der Politik nicht klar geworden welch wichtige Rolle die Schnellstraßen für die Wirtschaft spielen, auch wenn diese Schnellstraßen unter widrigen Bedingungen gebaut wurden hat Hitler hier erkannt was logistisch wichtig ist und hat auch da angesetzt wo es am sinnvollsten ist. Auch Jahrzehnte danach sind Schnellstraßen und Verkehrswege ein wichtiges politisches Thema.

Donald Trump mag alles andere als perfekt sein und ich bin ehrlich gesagt weiterhin auf der Suche welche positiven Aspekte er für die USA bringen könnte, aber es gibt immer positive Aspekte. Zumindest lernen Amerikaner dann, warum politische Bildung wichtig ist. Das zeigt alleine schon die Brexit-Ähnliche Aufteilung der Wähler.

Google fährt wieder mit StreetView durch Deutschland

Die StreetView-Wägen von Google fahren nächste Woche wieder durch Deutschland. Dank der politischen Situation hierzulande gibt man vorsichtshalber erst einmal nicht an, dass man wegen der Aufnahmen für StreetView fahren möchte – die Kameras sind alleine für die Erkennung von Straßenschildern eingesetzt.

Google Streetview Car

Neben der versehentlichen Aufzeichnung von WLAN-Daten zur Positionsbestimmung von Android-Nutzern könnte Google nun hier genau so unbeabsichtigt das StreetView-Bildmaterial aktualisieren, welches seit den letzten Fahrten ja schon ein wenig in die Jahre gekommen ist.

Bleibt abzuwarten was Google aus der Situation macht, vor allem nachdem mal wieder nachgewiesen wird dass Google für Positionsbestimmung auf abgerufene WLAN-Daten angewiesen ist. Verkehrsschilder in Google Maps sind u.U. ein sinnvolles Feature. Nachdem mal wieder nachgewiesen wurde dass die Autos mal wieder WLAN-Daten sammeln, wird es den nächsten kleinen Rechtsstreit geben der wegen der Marktmacht von Google allerdings höchstwahrscheinlich einfach fallen gelassen wird.

via

Passwortänderungen August 2016: Dropbox und Opera Sync

Zwei Dienste bitten um Passwortänderung. Ein ernster Fall und ein nicht so ganz ernster Fall. Also erst die schlechte Nachricht:

Pixabay maklay62
Pixabay

Opera Sync hat unauthorisierten Zugriff auf die Sync-Server entdeckt.
Zitat aus der heutigen Mail:

The reason we have done this is because we detected an attack on some of our Opera sync servers. Our investigations are continuing but we believe some of our users’ passwords (that are still encrypted or securely hashed) and account information such as login names may have been compromised. As a precautionary measure, we have reset all of the Opera sync users’ passwords.

Kurz gesagt: Alle bisherigen Passwörter sind zurückgesetzt, über die „Passwort vergessen“ Funktion gibts neue. Ihr solltet, falls ihr das gleiche Passwort auch wo anders einsetzt dieses im gleichen Atemzug vielleicht auch gegen ein anderes ersetzen.

Wo wir jetzt schon bei „anderen“ sind – Dropbox bittet rein höflich darum dass alle Menschen, die Ihr Kennwort seit Mitte 2012 nicht geändert haben dies doch bitte tun sollten. Es gäbe keinen triftigen Grund dies zu verlangen, es sei eine reine Präventiv-Maßnahme.
Falls ihr dort auch gleich aktiv werdet, würde ich euch darum bitten gleich auch die 2-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Mit der Google Authenticator App habt ihr eine Lösung die lokal auf eurem Smartphone läuft, ohne dass dieses eine Internetverbindung benötigt, das einzig wichtige beim Google Authenticator ist, dass eure Smartphone Uhr richtig eingestellt ist.

Google Authenticator
Developer: Google Inc.
Price: Free
(und auch fürs iPhone)

Mein Alternativ-Tipp statt Google Authenticator: Authenticator Plus (auch fürs iPhone), mit 3,19€ erst mal ein wenig teuer, bietet aber eine Pin-Sperre, bessere Kategorisierungen und eine „verschlüsselte“ Backup-Möglichkeit auf – Dropbox und co natürlich…
Wer gleich auf ganz sicher gehen will: Yubico Authenticator und ~54 Euro für einen YubiKey ausgegeben.
Damit hängen eure 2-Faktor-Keys an einem Stück Hardware, dass z.B. an eurem Schlüsselbund hängt. Bevor die 2-Faktor-Tokens angezeigt werden will euer Smartphone dann erst euren YubiKey per NFC sehen.

(Beitrag enthält Affiliate-Links)

Googles Bilderkennung mit neuer Trainingsoberfläche

Google trainiert seit einigen Jahren Bilderkennungssysteme, dazu gab es vor einiger Zeit auch schon eine Oberfläche um der Maschine initial zu sagen ob sie mit den Bildinhalten recht hatte.
Nun gibt es eine neue Oberfläche, die ähnlich wie die Aufgaben in Googles ReCaptcha-System aufgebaut ist.

google image labeler

In ReCaptcha fragt Google regelmäßig nach Bildern die z.B. Bäume, Läden oder Seen enthalten. Häufig sind dies dann Ausschnitte aus den Streetview-Aufnahmen von Google. Dabei weiß das Google-System dahinter manchmal aber nur von manchen Bildern dass diese richtig sind. Wenn z.B. Autos gefragt sind passiert es manchmal dass ein Bild der Unterseite eines Rasenmähers neben einem Bild eines Autos auf Hebebühne auftaucht. Hakt der Nutzer dieses Bild nicht an, lernt das System dass der abgebildete Rasenmäher kein Auto ist. Man könnte das System auch in die Falle locken in dem man Bilder die sehr ähnlich sind absichtlich anhakt, aber diese Situationen werden immer seltener.

Seltener werden diese durch ein immer besser werdendes System. Eine neue Oberfläche erlaubt es nun der Maschine ohne ReCaptcha zu sagen ob sie mit Bildinhalten recht hat.
Auf dieser Seite gibt euch das System einige Kategorien aus zu denen es dann sehr schlecht aufgelöste Bilder zeigt. Das System ist der Meinung ist es hätte eben jenen angezeigten Bildinhalt. Über simple Ja/Nein Antworten kann dem System dann gesagt werden ob die Auswahl passt oder nicht.

Google setzt hier auf „Crowdsourcing“, d.h. aus allen Daten die Google irgendwie bekommen kann das beste machen zu wollen. In diesem Fall werden Daten direkt von den Nutzern gesammelt.
Wann das System wieder abgeschaltet wird ist unklar. Spätestens, wenn Google feststellt dass ihr System genügend gelernt hat oder von den Nutzern mit Falschinformation missbraucht wird könnte es aber soweit sein. Auch ist das System sehr grundlegend, so kann man z.B. in der Kategorie „Feuerwerk“ bei einem Baum mit Lichterkette kein Vorschlag eintippen um dem System zu sagen was das Bild tatsächlich beinhaltet.

via

Tidal mit 90 tägigem gratis-test

Der Musikstreaming-Dienst Tidal bietet gerade einen 90 tägigen Test an in dem Nutzer das gesamte Repertoire zumindest in der Standard-Qualität testen können.

Tidal für Windows

Das Angebot ist hier abrufbar und kann direkt nach Abschluss wieder gekündigt werden. Ansonsten würde es für 10€ im Monat weiter laufen. Authentifizierung mit PayPal oder einer anderen Zahlungsmöglichkeit muss allerdings erledigt werden. Für ein Upgrade auf das Streaming verlustfreier Musik wird nach dem Testzeitraum 20€ im Monat fällig.
Im ersten Eindruck ist Tidal sehr HipHop-lastig, fast alle automatischen Playlisten laufen irgendwann in HipHop und Rap aus, egal von welcher Musikrichtung man kommt. Das Sortiment scheint allerdings ordentlich zu sein und hat neben Rap und HipHop auch noch einiges anderes zu bieten.
Wie lange das Angebot noch läuft ist unbekannt, es steht aber schon seit gut einer Woche im Netz. Deshalb erwarte ich dass es noch einige Zeit weiter laufen wird.

Ein Hinweis für die VPN-Nutzer unter euch: Für die Registrierung braucht ihr zwingend eine deutsche IP-Adresse, danach könnt ihr euch wieder virtuell in vorratsdatenspeicherungsfreie Gebiete begeben. Das Streaming über VPN funktioniert (vorausgesetzt die Verbindung ist schnell genug) seitens Tidal vernünftig.

via