Das HP Elite x3 bringt alle Geräte zusammen

Das Elite X3 soll der eigene Rechner in der Hosentasche werden und so das mobile Arbeiten wieder einmal revolutionieren. Dazu gibt es neben dem Smartphone mit viel Power einen Dummy-Laptop und einen Bildschirm. Mit einem Continuum-Dock soll daraus der ultraportable Arbeitsplatz entstehen.hp elite x3

Dockt man das Elite x3 an das Continuum Dock an erscheint ein Desktop-Windows auf dem größeren Bildschirm. Dieses kann mit angeschlossener Maus und Tastatur bedient werden. Momentan sind auch in der „großen Oberfläche“ nur Modern-Apps möglich. Ein entsprechendes Update soll aber auch dafür sorgen, dass ein volles Windows mitsamt Desktop-Anwendung gestartet werden kann.

Im Smartphone selbst ist ein Snapdragon 820 Prozessor verbaut. Der 64 bit Quadcore hat genügend Power um auch Desktop-Anwendungen zu laden. Genau dies möchte man im x3 ausnutzen.
Zum Arbeiten gibt es für unterwegs ein Lapdock, ein 12,5″ Bildschirm mit Tastatur. Zum Arbeiten kann das Elite x3 entweder per USB Typ C verbunden werden oder über eine Funkverbindung gearbeitet werden. Rechenleistung hat das Lapdock nicht, ohne das zugehörige x3 ist der Laptop also ein Dummy der nur nach dem zugehörigen Smartphone fragt.

Für den festen Arbeitsplatz plant HP das Desk Dock, quasi ein Lapdock in Form eines Bildschirms. Über das Continuum-Dock kann das Elite x3 aber auch an jeden anderen Bildschirm angeschlossen werden. Sofern am Dock auch eine Maus und eine Tastatur hängt kann das Arbeiten losgehen.
Consultants und viele weitere Berufsklassen könnten damit ihre Arbeit noch flexibler gestalten, außerdem sind alle Daten immer dabei, ohne dass man sich um Datenmanagement zwischen den Geräten sorgen muss.

Apropos Daten: Das Elite x3 hat von Haus aus 64 GB Speicher. Installiert man dort ein Desktop-Windows mit zusätzlichen Daten für die mobile Oberfläche sind nur noch an die 15 GB übrig. Das reicht für einige Dateien aus, sofern man mit vielen Daten arbeitet ist man aber auf Cloud-Dienstleistungen angewiesen.

Alle drei Geräte stehen auf der IFA am Microsoft-Stand in Halle 13 zum Ausprobieren bereit. Noch ist das Desktop-Windows nicht ganz integriert und es erscheint eher ein Windows Mobile mit größerem Bildschirm – ein volles Windows wird aber in Zukunft integriert.
Das x3 wird größtenteils für Enterprise angeworben. Der Anschaffungspreis von Elite x3, Continuum Dock, Lap Dock und Desk Dock dürfte im Bereich von ca. 5.000 Euro liegen.

Im offiziellen HP Store wird für das Elite x3 ein Preis von 829€ ausgeschrieben, mitsamt Continuum Dock wird ein Preis von 869€ fällig. Das Lap Dock und das Desk Dock sind noch nicht auf dem Markt, diese werden aber in den nächsten Monaten erwartet.

Spannend was HP dort von sich hören lässt. Aufgrund des geringen lokalen Speichers könnte es aber sein, dass nur Firmen mit entsprechender Infrastruktur das neue ultraportable Arbeiten ausprobieren können. Dank Plug’n’Play ist das Management mit Desk- und Lap Dock sehr einfach.
Ob andere Hersteller das Konzept aufgreifen bleibt abzuwarten und hängt sicher vom Erfolg des Elite x3 ab.

 

Schreiben Sie einen Kommentar