In VDI-Umgebungen macht man kein Conferencing – Kapitel 3

Im Grunde genommen funktioniert Videoconferencing in VDI-Umgebungen ganz gut. Sofern man sich auf die Basis-Funktionen einschränkt. Sprich: Bild und Ton von one-to-one, zwar mit mehreren, aber fokussiert auf One-To-One oder One-To-All Kommunikation. Ohne hitzige Diskussionsrunden.

Die Grundvoraussetzung dazu ist eine weit überdimensionierte Leitung. Gerade wenn potente Konferenz-Hardware eingesetzt wird kann es in aktiven Coronazeiten vorkommen dass neben dem eigentlichen Traffic auch mal zwei 4K-Streams durchgeschossen werden. Und dabei sind auch Teilstrecken zu beachten – aber das habe ich bereits zur Genüge erwähnt.

Letztes mal ging es darum dass Microsoft ja eigentlich keine zwei Varianten von Microsoft Teams hat. Sprich: Es hängt aktuell einzig und allein an Citrix oder dem VDI-System dies irgendwie zu wuppen.

Aber es gibt doch diese nette Funktion X?

Jeder Anwender wird Funktionen voraussetzen die Microsoft Teams in VDI-Umgebungen nicht unterstützt. Viele Anwender erwarten sogar alle Meetingteilnehmer zu sehen. (Die vereinzelten Personen die eine auf Gegenseite deaktivierte Kamera kritisieren mal ausgenommen).
Genau das unterstützt Microsoft in VDI noch nicht. Gerade im Desktop-Betrieb fällt es unbedarften Anwendern also schwer überhaupt zu realisieren wo man sich gerade befindet, deshal das Kriterium „Allen Anwendern ist bewusst was VDI ist und wo der Unterschied liegt“ im letzten Kapitel.

Wir reden hier noch nicht von Anwendern die Funktionen aus Zoom oder BigBlueButton oder Jitsi oder welcher Software auch immer in Teams kopiert sehen wollen – wir reden hier von Basic Funktionen wie der Remotesteuerung oder simpel der Meetingaufzeichnung.

Wie gehe ich jetzt also vor wenn ich auf VDI angewiesen bin?

Ihr schaltet euch Teams in eurer VDI Umgebung. Für die Entscheider die dies einsetzen wollen. Sämtliche darauf folgende Meetings, egal ob alle sich im Büro gegenseitig anstecken oder nicht – finden über diese Installation statt. Alle produktiven Meetings der Entscheider müssen über Teams veranstaltet werden. Klar kann es Ausnahmen geben, dies aber Betriebsrats-mäßig per Beschluss in einer Konferenz.

Wenn es eine Ausnahme gibt, ist zu klären woran die Teams-Sitzung scheiterte und/oder warum die Sitzung nicht über Teams stattfinden kann. „Wir müssen Kekse essen“ oder „Es ist doch netter sich zu sehen“ ist hier kein Argument welches es notwendig machen würde.

Seid ihr auf lange sicht auf Meetings angewiesen, sei euch angeraten ThinClients durch Fatclients, ratsam in Laptop-Form zu ersetzen. Je nachdem ob es buchhalterisch günstiger ist als eine deutlich schnellere Leitung zu schalten und den VDI-Terminalserver mehr oder weniger mit ordentlicher Grafikpower auszustatten.

Ich kann momentan nicht über ein System mit potentem Terminalserver sprechen. Gefühlt lagert ein nicht darauf ausgelegter Terminalserver quasi alles auf den Client aus, damit schauen ThinClients per se in die Röhre. Egal ob eine Webcam überhaupt möglich ist oder nicht (Mit beabsichtigtem Seitenhieb auf Dell).