In VDI Umgebungen macht man kein Conferencing

Es gibt Unternehmen die basieren auf Citrix oder anderen VDI Lösungen. Das ist verständlich, immerhin spart es nicht unmerklich ressourcen und die Administration ist in einer Thinclient Umgebung bedeutend leichter als in einer Umgebung voller Windows-Maschinen.
Dank Corona muss nun jeder aber seine Gesichter beim sprechen sehen, ein Telefonat reicht noch nicht aus.
Jedes Unternehmen dessen Struktur auf VDI gesetzt hat, hat dadurch nun Probleme

Ist da nicht gerade Microsoft / Citrix / VDI Hersteller XY dran?

Ja, wie auch für den Mittelstand und die kaputtgesparten deutschen Privat-ISPs ist der Conferencing-Bedarf für Microsoft zum Problem geworden. Niemand rechnet mit einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage – dazu muss man sich nur Toilettenpapier während des ersten Lockdowns ansehen. So hat auch Microsoft nicht sehen können dass sich nun jeder von zu Hause aus über eine Leitung die für den Upload nie ausgelegt war für andere sichtbar machen möchte. Game-Streamer waren ja bisher nur ein Randphänomen.

Microsoft arbeitet daran Teams in VDI Umgebungen zu bringen, Citrix unterstützt in dem es die Rechenlast auf das Endgerät auslagern kann.
Was bedeutet das? Egal ob VDI oder nicht, Videochat und Conferencing wird für den Client nichts anderes sein als wäre VDI nicht vorhanden. Damit bekommt jede Firma, die Ihre Kosten durch Thinclients optimiert hat nun Probleme. Thinclients sind per Konzept nicht dazu geeignet lokale Rechenleistung auszuführen. Da ist es ganz gleich wie teuer der Thinclient ist oder wie überdimensioniert RAM und CPU in diesem sind. Der Teufel steckt im Konzept.

Aber was kann ich denn sonst tun?

Habt ihr nur Thinclients habt ihr Pech. Da Citrix oder eure VDI Lösung, wenn sie nicht App-Basiert austeilt nur Desktops verteilt können die Anwender kein Videoconferencing dort machen. Was bleibt ist der lokale Breakout – also Teams lokal zu verwenden. Verteilt ihr Desktops wird es unbequem, weil die Anwender ständig wechseln müssen.

Es bleibt also nur die Nutzung auf dem lokalen Endgerät und damit die komplette Umgehung von jeglichem Firlefanz den VDI in die Netzwerk-Wege schreibt. Keine Treiber-Virtualisierung, reines DSL, zur Not via VPN-Lösung. Lokal auf dem Device. Zumindest so lange bis Microsoft realisiert hat, dass man Techniken von Google Stadia auf zeitkritisches Videoconferencing übertragen kann. Dies wird meines erachtens spätestens mitte 2022 so weit sein – Microsoft hat sich ja immerhin (und das aus gutem Grund) relativ stark auf Hardware konzentriert.