Social Media und die Abstumpfung der Menschheit

Soziale Netzwerke werden im Leben der Menschheit immer dominanter. Babys wachsen mit einem Profil und einigen Likes auf, sehen stetig Mütter die zwanghaft versuchen jedes Lächeln in der Smartphonekamera festzuhalten. Um es zu teilen, versteht sich – Mit wem? – das wissen die Mütter meist auch nicht so genau.

Ein Mensch hat digital in Symbiose mit dem sozialen Netzwerk aufzuwachsen. Das schafft den idealen Kunden, die meisten Daten und damit den größten Umsatz.
Sobald das Kind dank der Schule aus der Obhut der Mutter befreit ist geht es los. Ein Smartphone, um in Kontakt zu bleiben – schließlich ist das ja auch der Wunsch der Eltern. Die Facebook-App, das selbstverständliche Anhaken des Mindestalters und wer sollte am besten gleich draußen bleiben? Die Eltern natürlich.

Mit Daten ist die Datenverknüpfung finanziert

Damit hat man einen Kunden mehr. Dank des Namens, der Adresse und der nun blockierten Eltern-Profile ist die Verknüpfung zum Baby-Profil recht schnell hergestellt. Das unbewusste Curriculum Vitae schreibt sich weiter.
Dies ist die finanzielle Basis sozialer Netzwerke, um damit dir deine eigene „Filterblase“ zu generieren, wie es schon Sascha Lobo bezeichnete. Damit du beim Netzwerk bleibst filtert man aktiv Beiträge, es gibt nun keinen Ort mehr an dem du mehr Zustimmung zu deiner Meinung findest als eben jenes soziale Netzwerk. Natürlich gibt es deinen Freund und deine Freundin, aber das ganze Social Web besteht nun mal aus viel mehr Personen.
Damit entsteht Monotonie und das simple abschalten des „Blicks über den Tellerrand“. Deine „Filterblase“ hindert dich daran weiterzudenken, seien es Gründe für eine Trump-Regierung oder Dinge die erst durch Hitler wichtig wurden*.

Monoton auf ein Thema

Andererseits fördert das die Meinungsbildung. Du wirst in deiner Meinung unterstützt und dank deiner Blase gibt es immer neue Argumente für deine Position. Blöd nur dass es bei deinem Gesprächspartner ebenfalls so ist.
Auch ist die Geschwindigkeit der Informationen enorm gestiegen. Die Polizei bekommt unter Umständen über Facebook und co deutlich schneller mit, wo ein Unfall geschehen ist. Weil es überall Gaffer gibt, die es für wichtiger halten den Moment zu teilen anstelle die Facebook-App für die Telefonnummer 112 zu schließen.

Durch diese Geschwindigkeit entsteht aber auch relativ einfach eine Informationsüberladung. Lustloses rumscrollen zur Folge. Monoton ein Standpunkt, höchstens variiert in der Schreibweise mit ein paar mehr Nuancen und persönlichem Touch des Schreibers. Aber immer noch dein Standpunkt, und schon wieder das gleiche Thema.
Für Facebook ist die Blasenbildung kritisch für den Umsatz. Google+ setzt diesem noch mal einen oben drauf. Der Nutzer sortiert verfolgte Menschen in „Kreisen“, die er entweder nach dem Beziehungsstatus oder nach dem Themen- oder Interessensgebiet benennt. Twitter ist ein wenig losgelöster vom vorsortieren. Twitters Finanzen kommen zum Großteil aus gesponserten Tweets. Dafür ist aber genau so eine Analyse des Einzelnutzers fällig wie sie Facebook und Google sie machen. Imposant gezeigt ist dies dann unter den „Während du weg warst“ Tweets, die auf der Homepage angezeigt werden. Immerhin sortiert man hier nicht vor, sondern grenzt den offensichtlich manipulierten Bereich ab.

Da die Beiträge persönlich auf euch abgestimmt sind solltet ihr also nicht einfach so folgen, auch wenn die vielleicht das relevanteste sind was ihr momentan so lesen wolltet.
Denkt weiter, denkt auch mal verkehrt herum, auch wenn das schwer fällt komplett im Gegensatz zu denken. Es gibt immer eine Gegenseite, und ohne Gegengedanken ist keine vernünftige Diskussion möglich.

* Disclamer:

Ich stehe weder hinter Donald Trump noch heiße ich die Aktionen von Hitler gut. Man sollte allerdings jedes Thema von zwei Seiten betrachten. Ohne Hitler wäre z.B. der Politik nicht klar geworden welch wichtige Rolle die Schnellstraßen für die Wirtschaft spielen, auch wenn diese Schnellstraßen unter widrigen Bedingungen gebaut wurden hat Hitler hier erkannt was logistisch wichtig ist und hat auch da angesetzt wo es am sinnvollsten ist. Auch Jahrzehnte danach sind Schnellstraßen und Verkehrswege ein wichtiges politisches Thema.

Donald Trump mag alles andere als perfekt sein und ich bin ehrlich gesagt weiterhin auf der Suche welche positiven Aspekte er für die USA bringen könnte, aber es gibt immer positive Aspekte. Zumindest lernen Amerikaner dann, warum politische Bildung wichtig ist. Das zeigt alleine schon die Brexit-Ähnliche Aufteilung der Wähler.

Schreiben Sie einen Kommentar