WhatsApp Gruppeneinstellungs-Kettenbrief debunk

Wir nehmen einen aktuellen Kettenbrief in Whatsapp:

Ich bin mir nicht sicher, ob Du das schon weißt, aber WhatsApp hat heimlich die Gruppeneinstellungen auf „Jeder“ geändert, so dass Leute, die Du nicht kennst, Dich zu einer Gruppe hinzufügen kann, einschließlich zwielichtiger Wettchats, Kredithaie, Finanzbetrugsgruppen…

Du kannst Deine Einstellungen ändern:
1. Gehe zu WhatsApp:
2. Gehe in die Einstellungen
3. Gehe zu Konto (Account)
4. Gehe zu Datenschutz
5. Gehe zu Gruppen
6. Ändere von „Jeder“ zu „Meine Kontakte“, drücke (Fertig).

Ich habe meine überprüft und sie war auf „Jeder“ eingestellt. Bitte informiere Deine Freunde.

Whatsapp Kettenbrief zu Datenschutzeinstellungen bei WhatsApp

Warum ist das ein Kettenbrief?

Formulierungen wie „Bitte informiere Deine Freunde“ und der Druckaufbau mit „heimlich“ und „über Nacht“ und übertriebener Beispiele – in dem Fall halt Wettchat oder Finanzbetrug.
Gleiche Techniken wendet man übrigens beim Social Engineering an.
Wahlweise werden Aufmerksamkeit erheischende Emoji-Ketten hinzugefügt.

Fakten

  • Die Einstellung zum Hinzufügen in Gruppen wurde nicht erst kürzlich geändert, sie war schon immer so.
  • Ändert ihr diese Einstellungen müsst ihr die Person die euch zu Gruppen hinzufügen soll im eigenen Adressbuch haben, das ist auch im normalen Umfeld nicht immer der Fall. Es umzustellen bedeutet also trotzdem eine weitere Verkomplizierung.
  • Die Personen die euch zu Gruppen hinzufügen soll, muss eure Telefonnummer erst einmal haben und im Adressbuch abgespeichert haben. Das ist selbst bei Spam-SMS eher selten der Fall, oft wird heutzutage Spam via SMS auch weiterhin per Nummern raten durchprobiert und versendet.
  • Ganz ehrlich: Ihr würdet doch Gruppen erkennen die euch gar nicht erst betreffen und dort auch sofort wieder raus gehen, oder?

Im Grunde genommen also wieder ein Kettenbrief der so gar nichts inhaltlich sinnvolles enthält. Klar, sie zeigt die Optionen für Datenschutz für Anwender die diese vielleicht noch nicht kennen, das macht sie zumindest weniger schlimm. Die Tatsache dass das nur per Kettenbrief zu funktionieren scheint ist allerdings traurig.

Denkt dran: In jedem Kettenbrief steckt immer eine Unwahrheit, das haben alle gemeinsam.

via Spiegel (Vorsicht: agressive Cookiewarnung auf Desktoprechnern, keine Paywall)