📍 pinned: Kommentare sind global deaktiviert worden

Kurze Notiz: Während alle gebannt dem letzten Deutschand-Tor beim Spiel gegen Schweden nachfieberten winkte die EU die Filterung von Netzwerktraffic durch und hob damit die Netzneutralität auf ein Level ähnlich der Vorstufe zur China-Zensur…

Deshalb sind Kommentare prinzipiell deaktiviert worden – bei allen neuen und bei allen bisherigen Beiträgen.
Ihr erreicht mich über den Treuhänder der hier als Kontakt verknüpft steht. Dieser wird bei Gegebenheit entsprechend weiterleiten.
Diejenigen die mich kennen erreichen mich weiterhin überall dort wo sie mich kennen.

Game Streaming wird das neue Gaming

Google hat Stadia vorgestellt. Ein Game Streaming Dienst aka Parsec. Der Dienst soll Games per Stream auf praktisch jeden Bildschirm bringen, macht dabei aber einiges ein bisschen anders. Hier ein paar Gedanken zur ganzen Geschichte.

https://www.youtube.com/watch?v=vsaenNSjclY

Während man bei Parsec noch einen Server mietet den man beim Streaming nun mal eben benutzt, macht Google einen Schritt mehr und stellt den Dienst als ganz normales Gaming dar.
Man kauft sich ein Spiel und hat das permanente Recht dieses zu streamen, egal wie oft und wie lange. Bei Parsec muss man zumindest dann noch den Storage dafür bezahlen und die Rechenleistung die dafür bereitgestellt wird wenn du die Maschine dann mal nutzt. Ganz transparent tun die das mit Amazons AWS Hosting-Diensten.

Google geht weiter und hat ähnlich wie Spotify die MP3-Downloads abgelöst hat simpel und einfach einen Dienst vorgestellt der dich einfach spielen lässt.
Es ist unschwer zu erkennen, dass das die Zukunft sein wird. Genau so wie Netflix den Videotheken schadete und Spotify dafür sorgt, dass die CD-Abteilung vom Planeten-Elektronikmarkt eher leerer wurde.
Wie ich das im Gaming so kenne wird hier aber leider wieder jede Firma mit einer eigenen Insellösung aufspringen, wie es ja jetzt schon der Fall ist. PlayStation Now, GeForce Now etc.
In Zukunft dann eben auch Google mit Stadia, wobei ich erwarte dass irgendwann Valve mit einem Fingerschnipp Streaming in Steam integriert und damit auf einen Schlag sämtliche andere Dienste wird überholen können.

Parsec (und Herstellerunabhängiges) wird nicht überleben

Parsec und co war der Versuch das Herstellerunabhängig zu machen, was sehr löblich ist, aber sich meines Erachtens nicht auf die breite Masse wird ausbreiten können. Hochqualitatives Remote Desktop ist ein Ding mit dem man auch Geld verdienen kann, nur eben nicht unbedingt im Gaming-Bereich, sondern vielleicht eher im Enterprise-Bereich, wenn es z.B. darum geht Alternativen zu Citrix-Terminalservern zu finden, aber dort ist es bereits gang und gebe Terminalserver „in der Cloud“ stehen zu haben. Den einzigen Vorteil sehe ich bei einem „Enterprise-Parsec“ darin, wenn man zeitkritische CAD-Rendering-Arbeiten oder ähnliches ausführt. Normale Citrix-Cloud-RDP Sachen genügen für ganz normale Büroarbeit vollkommen aus, wer aber je versucht hat über eine solche Verbindung z.B. extrem rechenintensive und zeitkritische Aufgaben, die u.A. auch noch mit 3D-Modellierung und co zu tun haben durchzuführen wird merken dass selbst Citrix da seine Grenzen hat, egal wie „schnell und zuverlässig“ die Internetleitung nun mal eben ist.

Google wird bei Gaming also erst einmal das innovativste Konzept haben, bis Valve um die Ecke kommt. Parsec und anderes „Windows-Systemstreaming“ ist auch gut, nur eben nicht simpel genug um von der Masse adaptiert zu werden.

Google Chrome absichern

Google Chrome ist der am weitesten verbreitetste Browser. In der Regel auch aus guten Gründen, ist er doch gefühlt wirklich schneller und meist am technischen Puls der Zeit.
Google greift mit dem Chrome letztendlich vor und Mozilla und Microsoft müssen Folgen und tun dies meist auch recht ächzend.

Nichtsdestotrotz ist der übliche Browser nicht unbedingt sicher. Aber vorerst muss man erklären was das überhaupt bedeutet.

Ein Browser ist unsicher, weil er einen Haufen an Metadaten übrig lässt. Die Metadaten die anfallen müssen lauten in etwa „Hausanschluss X hat dann Seite Y aufgerufen“.
Es gibt aber auch weitaus mehr Metadaten die einfach so gesendet werden – z.B. einfach nur um die Kompatibilität zu gewährleisten.
Z.b. gehen bei Website-Besuchen auch deine Browserversion und dessen Fenstergröße und Displaygröße zur Website – in der Regel einfach nur damit diese sich auf einem Bildschirm gut darstellen kann.

Das i.d.R. komplett unnötige geht allerdings auch mit. So wird den Websiten die ihr über diese Website besucht mitgeteilt dass ihr von schnell.news kommt und eingebettetes Adobe Flash könnte eure internen IP-Adressen verraten.

Gegen einiges kann man allerdings vorgehen. Einge Erweiterungen zur Minimierung von Metadaten hierzu möchte ich hier einmal vorstellen.

Der WebRTC Network Limiter limitiert die Daten die mit dem Framework für Echtzeitverbindungen und P2P-Verbindungen mitgegeben werden. Solch ein Framework wird z.B. für die Skype Webapp verwendet oder überall da wo es um Videochat oder Browser-Multiplayer-Games geht die nicht mehr auf Adobe Flash basieren.
Mit dem Nework Limiter sollten diese Seiten weiterhin funktionieren, bekommen aber keine unnötigen Daten mehr.

Referrer Control geht ein wenig weiter. Der Referrer ist der Wert der Quell-Seite für Google Analytics und jegliches Werbetracking die herausfinden wollen woher ihr eigentlich kommt. Um Verkaufsprovision für Blogger nachweisen zu können oder einfach nur um sich selbst besser zu positionieren.
Zu Beginn sind allerdings dort Einstellungen notwendig: bei „default referer for all other sites:“ muss die Standardeinstellung „Block“ gewählt werden. Die Option „3rd“ ist dafür da um zu erlauben dass eine Website Referrer-Links von sich selbst bekommen kann.
Das passiert z.B. wenn ihr nach dem Lesen dieses Beitrags auch auf das Logo oben Links klickt um zu meiner Homepage zu kommen.
Deaktiviert ihr die „3rd“ Option bekommt auch das die Website nicht mehr. Da das aber unbedenklich für die Privatsphäre ist und dem einzelnen Blogbetreiber mehr hilft und nicht Werbemäßig auswertbar ist – kann man das ruhig anlassen.
Einige Websiten werden vielleicht danach nicht mehr funktionieren. Besonders Twitter oder AliExpress.com viel mir auf. Hierzu müssen dann Ausnahmen in den Optionen der Erweiterung gemacht werden

uMatrix geht deutlich weiter, in dem es erst mal sehr viel blockt. Nachdem ihr die Erweiterung installiert habt, merkt ihr erst einmal dass quasi alles anders aussieht.
Wie man dann an das Problem ran geht hat Sempervideo schon gut erklärt:

ProtectMyChoices ist dafür da aufzupassen dass Cookies und OptOuts von Werbetreibenden für den Browser gültig bleiben. Sie tut eigentlich nicht viel mehr als das und hat auch nicht sonderlich viele Optionen. Neben dieser kann auch noch IBA-OptOut für die Google-Werbung und das Anti-GoogleAnalytics-Plugin verwendet werden.

Canvas Defender blockiert so gut wie möglich das Fingerprinting (sprich: das erstellen einer ID anhand all eurer gesendeten Daten um die wiedererkennung zu gewährleisten) in dem es zu den Daten einfach Zufallsdaten gibt. So könnt ihr anhand eurer HTTP-Daten nicht mehr wiedererkannt werden und damit ist die Verknüpfung zwecks Werbung und Nachverfolgung hinüber.

ModHeader ist für die ganz hartgesottenen. Damit passt ihr gewisse Werte im HTTP Header einfach selbst an. Empfehlen kann ich das allerdings nur wenn ihr wisst was ihr da tut.

IPfuck ist ebenfalls für Fortgeschrittene. Diese setzt in den Forward-Tag im HTML-Header Zufalls-IPs so dass es für Websites so wirkt als würdet ihr die Seiten nicht selbst aufrufen sondern ähnlich eines Proxy-Servers diese für jemanden anderes aufrufen.
Dies hat nicht unbedingt etwas mit Privatsphären-Schutz zu tun, nur wird der Zielserver dann dahin getäuscht dass ihr das eigentlich nicht selbst verwendet…

Zu guter letzt hilft ebenfalls ein ordentlicher Adblocker. Entweder einer der die Option für „nicht aufdringliche Werbung zulassen“ gar nicht erst hat, oder jeder andere, nachdem man die Option für nicht aufdringliche Werbung deaktiviert hat. Ich würde hier zu uBlock Origin raten, welches im Katalog für Chrome-Erweiterungen allerdings sehr viele Nachmacher hat, man sollte also aufpassen das echte uBlock hier zu erwischen. Nach Installation sollte man eine extra Liste wie MVPS Hosts abonnieren um neben Werbung auch noch Privatsphäre-Gefährliches blocken zu können.

So – das waren meine Tipps zur Metadatenminimierung im Chrome Browser. Ob ihr da mehr oder weniger nutzt bleibt euch überlassen, im Umkehrschluss seid ihr dann aber auch diejenigen die auffallen weil sie eben so wenige Metadaten senden – was euch wieder identifizierbar macht. – Allerdings wird alleine schon durchs Referral-Blocking die interne Optimierung von Amazon teilweise unterbunden, Cashback-Portale wie Shoop.de und co funktionieren danach allerdings auch nicht mehr.
Es lohnt sich auf jeden Fall für den täglich benutzten Browser ein wenig dafür zu sorgen dass dieser sicherer ist als andere. Wer auf Cashback und co angewiesen ist sollte speziell dafür dann aber auch einen anderen Browser – zum Beispiel den Edge von Microsoft öffnen.

Falls ihr weitere Vorschläge habt könnt ihr mir die gerne senden. Kommentare gibt es hier nicht mehr, aber andere Möglichkeiten gibt es im Internet schließlich auch.

Den Symantec Token für PayPal gibt es noch

Symantec mit den VIP Token verschwanden irgendwann von der Bildfläche. Ursprünglich verkaufte PayPal die Sicherheitstoken noch selbst, nun nicht mehr und man verweist auf die SMS-Funktion als Zweit-Faktor zur Anmeldung.

Da die SMS aber bei weitem nicht so sicher ist wie es der Symantec-Token war bin ich auf Suche gewesen.
Das eigentliche Problem wird vermutlich sein, dass Symantec aus irgendeinem Grund die Produktion der Token eingestellt hat. Sie sind quasi nicht mehr im Internet zu finden – nur noch vereinzelte Drittanbieterangebote gebrauchter oder vereinzelt auch neuer Großpackungen der Tokens gibt es. Allerdings werden diese oft nur in die USA versandt. Der Rest der Welt muss dann wohl oder übel das inzwischen wieder beim UVP von 20 US-Dollar angekommene Gerät selbst importieren. Mit den Versandkosten des Freight-Forwarding Dienstes (z.B. Borderlinx.com) liegt der Token dann auch in jedem Fall über Zollfreigrenzen und wird demnach über 30€ teuer…

Falls man sich aber dazu entschieden hat doch noch einen zu ergattern stößt man an das nächste Problem. PayPal scheint gar nicht mehr anzubieten die Token überhaupt einzurichten. Überall verweist man auf die SMS-Funktion.
Es gibt keine Möglichkeit mehr über PayPal direkt die Oberfläche aufzurufen. Dies geht nur noch über den Link direkt. Wenn ihr angemeldet seid, kommt hier hiermit weiter:

https://www.paypal.com/de/cgi-bin/webscr?cmd=_activate-security-key-any

Dies geht momentan nicht mit der Symantec VIP App oder mit den Symantec Token im Kartenformat. Allerdings gibt es noch weitere Token die nicht im Kartenformat sind welche weiterhin funktionieren.

Dieser Beitrag ist auf dem Stand September 2018. Ich übernehme keine Gewähr für nicht funktionierende Tokens und dessen finanzielle Folgen wenn diese zum ausprobieren bestellt wurden, da PayPal diese jederzeit für neue Nutzer deaktivieren kann.
Aktuellere Informationen (auf Englisch) findet man in den Kommentaren auf dieser Seite.

Word druckt einzelne Dokumente nicht auf Briefpapier

Es gab ein kleines Problem auf das ein angehender ITler gelegentlich mal im Anwendersupport stoßen könnte. Direkt in der Anwenderanfrage „Wenn ich genau diese Dokumente drucke, und dafür Briefpapier auswähle, dann kommt es trotzdem immer auf Normalpapier im Drucker raus“.

Das Phänomen dabei: öffnet man Word, auch beim Anwender direkt, kann dieses problemlos ein Testdokument auf Briefpapier drucken. Öffnet man das vom Anwender erwähnte Dokument wird dieses nicht auf Briefpapier gedruckt.
Vorerst muss ich aber anmerken dass dies hier beschriebene nur ein Workaround ist – keine endgültige Problembehebung.

Um das ganze zu verstehen setzt man sich aber nicht an die Lösung, sondern erst an die Umformulierung des Poblems: 

  • Der Drucker scheint die eingestellten Druckoptionen zu ignorieren
  • Die von der Anwenderin gewünschten Druckoptionen werden durch andere Programme oder Richtlinien überschrieben

Genau da liegt dann auch das Problem. Die Anwender scheinen in dem Fall mit einer Vorlage zu arbeiten (oft auch komplett unbemerkt – z.B. durch kopieren und anpassen ähnlicher Dokumente zum erstellen neuer Dokumente).

Um dahinter zu kommen tut man folgendes:

  • .docx Datei kopieren und die Kopie in .zip umbenennen
  • diese .zip-Datei entpacken
  • im Unterordner /docProps/ die Datei app.xml öffnen
  • in dieser XML-Datei steht unter <Template> das entsprechend verwendete (oder durch Domänenrichtlinie vorgeschriebene) Template
  • Dieses Template kann einen Druck auf Briefpapier oder anderen Formaten als Normalpapier verhindern.

Hier hat man also das verwendete Template und könnte für die endgültige Lösung z.B. bei einem vorgeschriebenen Template durch eine Domänenrichtlinie eine Anpassung durchzuführen. Ist dies nicht möglich oder würde für dringende Dokumente zu lange dauern tut man folgendes:

  • Im entsprechenden Word-Dokument „Datei“->“Optionen“->“Add-Ins“-> Im Dropdown-Menü „Vorlagen“ auswählen.
  • Auf den Button neben dem Feld klicken
  • unter Dokumentvorlage kann eine andere Vorlage ausgewählt werden, normal.dotm ist in dem dann geöffneten Ordner die Standardvorlage von Word.

Damit sollte in dem Fall für dieses Dokument der Druck wieder auf jeglichem Papierformat möglich sein. Für sämtliche Kopien dieses Dokuments (auch nach Anpassungen) auch. Wird allerdings ein anderes Dokument mit alter Vorlage kopiert tritt der Fehler erneut auf – hier empfiehlt es sich also eine Datei zu speichern die für Anwender als Vorlage zum kopieren gilt.

Neue Datenschutzbestimmungen im Blog

Nach hunderten Mails seit ihr sicherlich total abgenervt von allen Datenschutzbestimmungen. Das EU-Parlament wollte es aber so, und so wirds dann auch gemacht. Zack bekommt ihr ne Mail von überall.

Und was macht man als Blogger der eh nix verdient mit seiner Seite? Man sucht sich halt irgendeins der anpassbaren Muster raus und aktualisierts mal eben. Unter meinen Datenschutzbestimmungen findet ihr nun anderes als noch vor ein paar Tagen – oh Wunder – hat sicherlich niemand bemerkt.

Aber irgendeine Art von Information muss ich ja geben und da ich keiner dieser Mail-Newsletterspammer bin stehts halt hier. Weil ihr das ja alle lest – oder auch nicht – entweder durch Feedly oder noch auf die Jahrtausendwenden-Art direkt auf meiner Homepage…

Naja, jetzt wisst ihrs. Anderes Muster, auf die eigenen Bedürfnisse angepasst und nen büschen mehr DSGVO drin. Aber der Rest liest sich halt wie immer… Soundcloud hier, Amazon dort, Google Analytics da wo es euch bis jetzt noch nicht aufgefallen ist und pipapo…

Gut, ein bisschen mehr isses dann halt doch. Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Uberspace steht, das ganze dann auch noch schick aufgelistet und eine Selbstauskunft rein… Die aber relativ wenig enthält, weil ihr für die Kommentardaten eher an Disqus herantreten müsstet und ich euch so nur sagen könnte dass vielleicht mal Google Selbsauskunft wegen den Analytics-Daten und eben bei Disqus gemacht werden müsste. Uberspace protokolliert sich vollkommen unpersonalisiert den verbrauchten Traffic – und bindet das nicht an eure sich ja eh ständig wechselnde IP.

Disqus bräuchte auch einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag – weil die Daten die ihr hier tippt ja schließlich in nem Frame eingetippt werden der letztendlich Disqus ist und nicht mehr meine Homepage – aber das Wort ist für die noch etwas unverständlich, auch nach meiner Erklärung.

Naja – und dann is da noch Privacy By Design. Also Newsletter-Haken nicht vorausgewählt in Registrierungsformulare und so weiter. Aber da sich die Zahl derjenigen die sich hier als Autor registrieren wollen würden und dann auch wat sinnvolles in die Tasten kloppen recht gering ist hab ich die Registrierung ja eh nicht offen – und dann müsste das ja eh anders in den Datenschutzbestimmungen stehen.

Na, schau mer ma was das so wird mit der GDPR compilance – auf den EU-Markt gesehen.

Jenuch – neuet Datenschutz, nu auch hier…

Und für all die Jura-Interessenten und nochnichtgenughabenwoller gehts dann hier weiter: https://dejure.org/gesetze/DSGVO

Im Windows-Startmenü mit Google suchen

Ihr kennt das sicherlich, ihr gebt im Startmenü irgendwas ein und schwupps ist Microsof Edge mit einer Bing-Suche aktiv.

Zack, Bing, Zack Microsoft Edge – obwohl man eigentlich den Google Chrome schon offen hat und dort eh suchen könnte.

Mit dem kleinen Programm EdgeAndBingDeflector ist das alles kein Problem mehr.
Das Programm ist ein Fork von dem EdgeDeflector, der einfach nur auf den Standardbrowser umleitet – nur mit hinzugefügter Umschreibung des Links auf ein Google oder DuckDuckGo Suchergebnis.

Einmal herunter geladen und beim Installieren die SmartScreen Warnungen von Windows ignoriert (das Programm ist laut VirusTotal zumindest in Version 1.2 virenfrei) wird zwei mal gefragt ob man denn die Suchmaschine umleiten möchte und wohin das ganze gehen soll.

Danach muss nur noch unter „Einstellungen“ -> „Apps“ -> „Standardapps“ -> „…nach Protokoll auswählen“ das Protokoll MICROSOFT-EDGE: auf das Programm EdgeDeflector gebunden werden und nun sucht ihr mit den Bing-Suchtreffer-Vorschlägen im Startmenü dann letztendlich doch mit Google im Google Chrome Webbrowser (oder dem jeweiligen installierten Standardbrowser).

Microsoft passt das Startmenü immer mehr an, so kann man nun auch direkt die Bing-Suchtreffer über einen Klick auf den Pfeil aufrufen – aber jeder Link der dann dort geklickt wird öffnet sich nun im Standardbrowser und öffnet nicht mehr den neuen Edge-Browser.

 

Was für ein Ziel hat die DKB mit ihrer Hilton-Karte?

Ihr kennt sicherlich die Kreditkartensituation in Deutschland. Besonders im Vergleich mit den USA sieht es hier sehr sehr mau aus. Die Banken klammern sich an ihr SEPA und verpassen damit sowohl die Globalisierung als auch die Wünsche der jüngeren Generation.

Weil sie sich so an ihr altgewohntes SEPA klammern (Böse Zungen mögen es weiterhin EC oder GiroCard nennen) ist die ganze Story mit den internationalen Zahlungen völlig ausgeklammert worden. Man erkannte dass PayPal immer mehr Aufwind bekommt, der prinzipiell darin begründet ist, weltweite einfache Zahlung anzubieten. Man merkte dass die damit erfolgreich sind und machte aus Giro und dem System mit Bankleitzahlen die Single European Payment Area. Europaweit einheitliche Zahlungen in einer Zeit in der sich die Airlines gegenseitig in den Flugpreisen unterbieten und die Chinesen mit Vollgas aus China den deutschen Einzelhandel preislich unterbieten…

In einer solchen Zeit auf SEPA zu setzen kann eigentlich nur schief gehen, wenn nicht nächstes Jahr, dann halt übernächstes…

Vergleichen wir das ganze mal mit Amerika. Man sagt auch immer dass dort das Bargeld schon immer ausgestorben war. Weil es ja zu teuer ist wollen das die Banken ja auch hier nicht mehr so gerne ausgeben.

Ein Werbebanner der Hilton Karten-Homepage. Link führt zur Homepage der Kreditkarte.

Das Problem ist hier nun, schaut man sich nach Kreditkarten um wird man aller Wahrscheinlich nach bei Santander „1Plus Visa“ landen (das hier ist keine Werbung, probiert es doch einfach selbst in dem ihr sucht welche Kreditkarte ihr euch so wünschen würdet)…

Die 1Plus Visa ist mit Fallstrick versehen. Wenn du nicht manuell Kontosalden ausgleichst fällst du ohne sämtliche Information in einen sehr teuren Teilzahlungsvertrag – damit refinanziert Santander anscheinend erfolgreich das 1Plus Projekt.

Will man etwas mehr und orientiert sich am amerikanischen Markt, dann landet man bei der Hilton Kreditkarte von DKB. Hilton Gold Status und damit Zimmerupgrade, Gratisfrühstück und hastenichgesehen…
Das ist das wahrhaft einzig amerikanische Produkt auf dem deutschen Bankenmarkt.

Kostenlos gibt es die Hilton Karte aber nicht. Aber eben für 48€ im Jahr – was zugegebenermaßen sehr sehr günstig ist – selbst die Sparkassen verlangen deutlich mehr für ein angestaubtes SEPA…
Das ist aber nicht das einzige, irgendwie muss sich auch DKB refinanzieren können und anscheinend klappt dies selbst mit den 48€ und den Gebühren für Bargeldabhebung und Auslandszahlung immer noch nicht (Hallo Santander, könnt ihr der DKB mal einen Businessplan schreiben?).

Irgendwie muss man sich refinanzieren und das geht  nur wenn der Kundenstamm eingeschränkt wird. Durch die große Auswahl an Auskunfteien hat die DKB dazu auch die beste Möglichkeit.

Stellen wir uns also mal vor, was eine DKB brauchen müsste: Häufige Transaktionen in möglichst hoher Summe im Ausland. Deshalb ist die Hilton Karte ja auch an das Hotelprogamm angebunden.
Nun kann halt auch nicht jeder den Bedarf der DKB decken.
Das vergeben eines sehr niedrigen Verfügungsrahmens hat also keinen Sinn.

Folglich dürfte die DKB Kunden mit niedrigem Einkommen die Karte schon per se verweigern.
Die übliche Kundschaft eines deutschen Hilton-Hotels dürfte eher wohlhabender sein, daher sucht man sich vermutlich die zahlungsfähigeren Kunden um über diese mit den Händlergebühren beim Einsatz der Karte größere Gewinne durch die Händlergebühren einstreichen zu können als bei den Durchschnittslöhnern.

Viele kleine Transaktionen bringen zwar viele Händlergebühren zu einem niedrigen Prozentsatz, wenige höhere Transaktionen allerdings größere Prozentsätze.

Habt ihr also einen Lohn der wie man seit der aktuellen Politikspanne so nett „am Mindestlohn orientiert“ ist dürfte es ziemlich erfolglos sein sich überhaupt die Mühe zu machen die DKB zu fragen.
Aufgrund des Bankengeheimnisses wird die DKB euch zwar nicht sagen können warum, aber ohne erledigtes PostIdent kann den Daten der Auskunfteien an die DKB auch nicht vertraut werden.

Anders könnte es sich verhalten wenn ihr das DKB Girokonto als Abrechnungskonto verwendet, hier ist die Chance höher dass ihr vergesst dieses ausreichend aufzuladen um euren Kreditsaldo abzubezahlen und damit hat euch die DKB ähnlich des Santander 1Plus Fallstricks in die teure Teilzahlung gezwungen und kann euch womöglich auch noch wegen nicht ausreichender Deckung für die erste Teilzahlung ein Zahlungsverzugs-Verfahren mit Zusatzgebühren auf den Hals hetzen.

Alles in allem bietet die Hilton Kreditkarte natürlich viele Vorteile, allerdings unter der Hand nur an diejenigen, die z.B. ein Eigenheim oder regelmäßige Eingänge aus erfolgreichen Aktiengeschäften oder Vermietungen aufweisen können.
Für die Jugend, die vielleicht das Reisen entdeckt und sich dank fallender Flugpreise auch leisten kann hat man allerdings seine zukünftige Kundengruppe verloren.
Der Schnittpunkt aus Ausgabekriterium und Höhe des vergebenen Kreditrahmens muss sich immer wandeln, ansonsten geht man wie SEPA irgendwann unter.
Ein junger Stundent wird sich die Karte und damit die Hilton-Stays für seinen einen Jahresurlaub schon leisten können, wird aber dank konkurrierender, besserer Debit-Produkte auf dem Markt diese auch bei der gewählten Bezahlmethode bevorzugen, trotzdem wird er dank der Hilton Karte DKB Kunde bleiben wollen.
Das ist bei aktuellen Business-Trips der Wirtschaftsbosse natürlich anders, aber beides muss früher oder später bedient werden.